Di., 24.05.2016

Literatur Tragikomische Reise: «Letzter Bus nach Coffeeville»

Berlin (dpa) - Eine traurige Geschichte mit einigen komischen Momenten erzählt J. Paul Henderson in seinem Romandebüt «Letzter Bus nach Coffeeville».

Von dpa

Ein Mann erfüllt das Versprechen, das er einer langjährigen Freundin gegeben hatte und die nach Coffeeville im Süden der USA zu bringen, bevor ihre Alzheimer-Erkrankung sie endgültig aus dem Leben reißt. Mit der Hilfe von Freunden und zufälligen Bekannten machen sich die beiden in einem alten Bus auf eine lange Reise. Diese führt nicht nur immer weiter in den Süden und auch in die Vergangenheit.

Immer wieder unterbricht Henderson die Erzählung, um den Hintergrund der Figuren und die Bedeutung der Vergangenheit darzustellen. Durch die vielen Sprünge zwischen Figuren, Orten und Zeiten wird der Erzählfluss immer wieder von der Haupthandlung weggeführt und damit stärker gestört, als es die tragikomische Geschichte verdient.

- J. Paul Henderson: Letzter Bus nach Coffeeville. Diogenes Verlag, Zürich, 520 Seiten, 24,00 Euro, ISBN 978-3-257-86283-6.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4030057?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314071%2F