Mo., 02.05.2016

Medien Kölner «Tatort»-Kommissare ermitteln erfolgreich

Klaus J. Behrendt (alias TV-Hauptkommissar Max Ballauf, l) und Dietmar Bär (alias TV-Hauptkommissar Freddy Schenk) ermittelten am Sonntag.

Klaus J. Behrendt (alias TV-Hauptkommissar Max Ballauf, l) und Dietmar Bär (alias TV-Hauptkommissar Freddy Schenk) ermittelten am Sonntag. Foto: Henning Kaiser

Der «Tatort» aus Köln war am Sonntagabend der klare Favorit der Zuschauer, allerdings nicht mit Rekordzahlen. Die Jubiläumssendung von «Katie Fforde» im ZDF blieb dahinter deutlich zurück.

Von dpa

Berlin (dpa) - Stark, aber nicht überragend waren die TV-Werte für den «Tatort» am Sonntagabend.

Zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr schalteten im Ersten 9,20 Millionen Zuschauer ein, als die Kölner Kommissare Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) in der Folge «Narben» den Mord an einem kongolesischen Arzt aufklären mussten. Die Zehn-Millionen-Marke blieb deutlich unterschritten, der Marktanteil lag bei 25,8 Prozent. Und auch im Vergleich zum «Tatort» aus Weimar am Sonntag davor waren das keine Spitzenzahlen: Das Schauspielerduo Nora Tschirner und Christian Ulmen punktete in seinem erst dritten Fall mit 9,85 Millionen Zuschauern (26,4 Prozent).

Das ZDF lag noch weiter hinten: Beim Melodram «Katie Fforde: Hexensommer» mit Dennenesch Zoudé als Yorker Gefängnispfarrerin Gwen Reynolds schalteten 4,40 Millionen Zuschauer ein (12,3 Prozent). In der Jubiläumsfolge, der 25. Katie-Fforde-Verfilmung, wird Reynolds nach Ipswich in Neuengland strafversetzt. Die Stadt hatte einen schlimmen Ruf für gnadenlose Hexenverfolgung.

Mehr Zuschauer erreichte am Nachmittag um 14.00 Uhr RTL mit der Formel 1: Beim Rennen um den Großen Preis von Russland, bei dem Nico Rosberg erneut einen Sieg einfuhr, sahen 4,45 Millionen zu. Die Quote lag bei ausgesprochen guten 30,1 Prozent. Abends um 20.15 Uhr zeigte RTL dann den Agententhriller «James Bond 007: Ein Quantum Trost» von 2008. Das interessierte noch 3,08 Millionen Zuschauer (9,0 Prozent).

Der Fantasy-Streifen «Chroniken der Unterwelt - City of Bones» auf ProSieben kam zeitgleich auf 2,79 Millionen (8,6 Prozent). Die Sat.1-Krimiserien «Navy CIS» um 20.15 Uhr und «Navy CIS: L.A.» um 21.15 Uhr kamen auf 2,30 Millionen (6,5 Prozent) sowie 2,37 Millionen Zuschauer (6,9 Prozent). Die Vox-Show «Grill den Henssler» erreichte 2,12 Millionen Zuschauer (7,1 Prozent). Das waren nicht ganz so gute Zahlen wie in der Vorwoche (2,36 Millionen Zuschauer, 7,8 Prozent).

Im Jahresverlauf liegt das ZDF mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent unter den deutschen TV-Sendern vorne. Danach folgt das Erste (11,6 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,4 Prozent. Es folgen Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,2 Prozent). Dann schließen sich Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent) an.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3973982?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314074%2F