Mi., 04.05.2016

Medien Böhmermann provoziert mit Kritik an der Kanzlerin

Jan Böhmermann hat sich zu Wort gemeldet.

Jan Böhmermann hat sich zu Wort gemeldet. Foto: Henning Kaiser

Einige Wochen war Jan Böhmermann abgetaucht. Jetzt kritisiert er in einem Interview die Bundeskanzlerin. Über Erdogan äußert er sich auch nicht gerade respektvoll, würde aber mal mit ihm Tee trinken. Schon wieder macht er von sich reden.

Von dpa

Berlin/Hamburg (dpa) - Der Satiriker Jan Böhmermann (35) hat in einem «Zeit»-Interview Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich kritisiert und damit erneut Widerspruch provoziert.

In seinem ersten großen Interview nach wochenlanger Zurückhaltung antwortete der TV-Moderator schriftlich und mit farbenfrohen Emojis auf die Fragen der Wochenzeitung. Der Kanzlerin hält er vor, sie habe ihn nach der Veröffentlichung seines Schmähgedichts über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan «filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai Weiwei aus mir gemacht».

Merkels Formulierung, das Gedicht sei «bewusst verletzend» kommentiert Böhmermann so: «Und wo wir gerade bei ungefragten persönlichen Geschmacksurteilen wären: Ich finde das apfelgrüne Kostümoberteil sowie das lilafarbene Samtsakko der Bundeskanzlerin"bewusst verletzend".» Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch in der Bundespressekonferenz lediglich, er kommentiere dieses Interview nicht.

Ob Böhmermann weiteren rechtlichen Ärger riskiert, weil er sich im Interview abfällig über Erdogan äußert, ist noch offen. Die Mainzer Staatsanwaltschaft, bei der die Strafanträge gegen Böhmermann eingangen sind, hat noch nicht darüber entschieden, ob sie den «Zeit»-Artikel in die Ermittlungen einbezieht. Generell sei es aber möglich, auch Äußerungen von Beschuldigten oder anderen Personen heranzuziehen, die außerhalb eines Verfahrens abgegeben werden, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage.

Böhmermanns Äußerungen stoßen nicht überall auf viel Verständnis: «Was für eine Selbstverliebtheit», kommentierte der Politologe und Publizist Albrecht von Lucke die Statements des Satirikers in der «Hamburger Morgenpost» vom Mittwoch. «Da wagt sich Böhmermann mit einer inszenierten Beleidigung aus dem geschützten Studio auf das glatte Parkett der Weltpolitik und beklagt sich nun darüber, dass er dafür die Konsequenzen zu tragen hat. Dabei ist er nicht das Opfer Merkels, sondern der eigenen Verwechslung von Spaß und Realität.»

Der Medienjournalist Stefan Niggemeier («Übermedien.de») twitterte: «Eigentlich war das mit dem Schweigen vorher gar keine schlechte Idee gewesen.» Böhmermann selbst retweetete den Kommentar des CDU-Bundestagsabgeordneten Tino Sorge: «Böhmermann. Einfach nur armselig. Oder anders gesprochen: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten.»

Kleine Teile des Interviews waren am Dienstag bei «Zeit Online» zu lesen. Dort gab es am Mittwochmittag bereits mehr als 1000 Kommentare unter dem Text, manche verständnisvoll, viele auch nicht. Böhmermann übertreibe es mit der Opferrolle, ist ein Kritikpunkt. Auch dass sich der Satiriker im Interview mit Ai Weiwei vergleicht, der in China als Dissident im Gefängnis saß, provoziert Widerspruch.

Das scheint Böhmermann vorausgesehen zu haben. Er kommentierte sein eigenes Zitat aus der «Zeit» auf Twitter am Dienstag selbstironisch: «Jetzt hält sich Böhmermann ernsthaft für Ai Weiwei. Also entweder ist der völlig verblödet oder ich!». Auch dieser Tweet löste dann gleich viele Kommentaren aus.

Der Grimmepreisträger, der das umstrittene Gedicht «Schmähkritik» Ende März in seiner ZDFneo-Show «Neo Magazin Royale» vorgetragen hatte, erläutert erstmals seine Absichten: «Ich habe versucht, meinen Zuschauern anhand einer knapp vierminütigen satirischen Nummer zu erklären, was eine freiheitliche und offene Demokratie von einer autoritären, repressiven De-facto-Autokratie unterscheidet, die sich nicht um Kunst- und Meinungsfreiheit schert.» Und er betont, wie wichtig der Kontext seiner Ansicht nach ist: «Jeder, der dieses Gedicht aus dem Zusammenhang nimmt und losgelöst von der ganzen Nummer vorträgt, hat nicht alle Latten am Zaun.»

Auf die Frage, ob er Erdogan beleidigen wollte, antwortete Böhmermann: «Nein, Präsident Erdogan zu beleidigen, ist mir zu doof. Ich denke, das hat man auch dem reichlich bescheuerten Schmähgedicht angemerkt.»

Der Satiriker kann sich grundsätzlich vorstellen, Erdogan mal zum Tee zu treffen: «Wenn er alle inhaftierten Journalisten und Oppositionellen freilässt, aufhört, die Kurdenfrage militärisch lösen zu wollen, und er offen und öffentlich den Völkermord der Türken an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges anerkennt, gerne. Aber bitte bei ihm zu Hause – er soll ja eine fette Bude haben.»

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3979594?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314074%2F