Do., 21.09.2017

Jetzt wird gerechnet Millionen-Defizit der documenta: Geld floss nach Athen

Die Installation «The Parthenon of Books» ist nach Ausstellungsende nur noch ein Stahlgerippe.

Die Installation «The Parthenon of Books» ist nach Ausstellungsende nur noch ein Stahlgerippe. Foto: Swen Pförtner

Die documenta 14 hat 5,4 Millionen Euro mehr ausgegeben, als sie hat. Das Geld floss nach bisherigen Erkenntnissen hauptsächlich in den zweiten Ausstellungsstandort Athen. Das Land Hessen und die Stadt springen nun ein.

Von dpa

Kassel (dpa) - Acht Millionen Euro stellen das Land Hessen und die Stadt Kassel durch Bürgschaften bereit, um die Kunstausstellung documenta weiter zahlungsfähig zu halten.

Das gaben Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) und Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) nach einer Sitzung des documenta-Aufsichtsrats am Donnerstag in Kassel bekannt.

Laut Wirtschaftsprüfern wird das endgültige Defizit im Ausstellungsjahr der documenta 14 voraussichtlich bei 5,4 Millionen Euro liegen.

Doch weil noch nicht alle Einnahmen da sind und die Gesellschafter das Risiko weiterer Bürgschaften vermeiden wollen, wurde laut Oberbürgermeister Geselle ein «Sicherheitspuffer» eingeplant. Dabei wird die documenta GmbH 2017 mit 29,6 Millionen Euro über drei Millionen Euro mehr einnehmen als geplant. Sie gibt aber mit knapp 35 Millionen Euro auch deutlich mehr aus. Das am Jahresende übrig bleibende Defizit werden sich Stadt und Land als Gesellschafter dann teilen.

Wo das Geld geblieben ist und wer die Verantwortung trage, «bedarf der Vertiefung und weiteren Aufklärung», sagte Kunstminister Rhein. Es habe aber etwas mit Miet-, Energie-, Transport- und Personalkosten in Griechenland zu tun. Personelle, strukturelle und finanzielle Konsequenzen für die documenta gibt es bisher nicht. «Welche Schlüsse zu ziehen sind, werden wir im November beraten», sagte Oberbürgermeister Geselle. Dann gebe es eine weitere Aufsichtsratssitzung.

Laut Geselle empfiehlt der Aufsichtsrat «die Struktur der documenta grundsätzlich zu überprüfen». Dabei werde es auch um eine zeitgemäße Kontrolle der Finanzen gehen. Die sei bisher «ausbaufähig». Auch einen dritten Gesellschafter - beispielsweise den Bund - ins Boot zu holen, schlossen Geselle und Rhein nicht aus. Die künstlerische Freiheit werde man aber «weiter sehr hoch halten».

Zudem werde Kassel auch in Zukunft Heimat der documenta sein. «Wir wollen es und wir bleiben es», sagte Geselle. Das es erneut einen Zweitstandort wie Athen gibt, schlossen die Gesellschafter nicht aus. Während das Land Hessen seine Bürgschaft ohne Landtagsbeschluss geben könne, wird in Kassel noch abgestimmt. Am Montag sollen der Magistrat und das Parlament der Stadt entscheiden, sagte Geselle: «Wer dagegen stimmt, bringt die documenta gGmbH in Gefahr.»

Die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst fand im Sommer in Kassel und Athen statt. Nach Nordhessen kamen 891 500 Besucher. In Griechenland wurden 339 000 Besuche gezählt.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5169612?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314093%2F