Mi., 30.11.2016

Konzert-Comeback Geniales Pop-Theater: Kate Bush live in London

Konzert-Comeback : Geniales Pop-Theater: Kate Bush live in London

Foto: Ken McKay

Innerhalb weniger Minuten waren die Tickets für 22 Shows von Kate Bush weg, als sie 2014 zum großen Konzert-Comeback lud. Wer sich jetzt das aus drei CDs und vier Vinylplatten bestehende Live-Paket gönnt, taucht ein in ein Wunderwerk des ambitionierten Pop.

Von dpa

Berlin (dpa) - Es gibt diese Live-Alben, bei denen man denkt: Da wär' ich gern dabeigewesen. «Before The Dawn» von Kate Bush ist so eines - und definitiv kein schnödes Chash-In-Produkt kurz vor Weihnachten. Sondern Pop-Theater der anspruchsvollsten Sorte.

Aber wer hätte auch anderes erwartet von dieser stilprägenden Künstlerin? Die erstmals vor fast vier Jahrzehnten als 19-jährige Hochtalentierte aufgetauchte Sängerin, Songschreiberin und Multiinstrumentalistin hat sich seit langem so rar gemacht, dass man ihr Kommerz-Denken ohnehin nie vorwerfen konnte.

Insofern bedauert man zwar, dass nach dem zauberhaften «50 Words For Snow» (2011) nicht wieder neues Material von der zurückgezogen lebenden Kate Bush erscheint. Aber «Before The Dawn» (Fish People/Rhino/Warner), das mehr als 150 Minuten umfassende Live-Dokument ihrer faszinierenden Londoner Shows vom Spätsommer 2014, ist mehr als nur ein Ersatz.

Eine DVD für den optischen Genuss wird hoffentlich noch nachgereicht. Denn diese insgesamt 22 Konzerte im legendären Konzerttempel Hammersmith Apollo waren ein Fest für Ohren und Augen. Eine multimediale Inszenierung mit Musikern, Tänzern, Performern, 3D-Animationen, sogar einem Illusionisten.

Und mittendrin die damals 56-jährige, beeindruckend schöne Bush mit ihrer dunkler gewordenen, aber weiterhin unverkennbaren Stimme und ihrem enormen Charisma. Seit den Anfängen ihrer Karriere war sie nicht mehr live aufgetreten, was Vorfreude und Euphorie auf noch höhere Höhen trieb.

Immer wieder bedankte sich Bush - selbst von der Resonanz überwältigt - beim enthusiastischen Publikum, das ihrer raffinierten Konzertinszenierung gebannt folgte. Neben Hits wie «Running Up That Hill» oder «Cloudbusting» - zwei der Lieder, die die Synthiepop-kalten 80er Jahre musikalisch erträglicher machten - wurden zwei zusammenhängende Song-Suiten geboten.

«The Ninth Wave» - hypnotische Songs aus der Innensicht einer Ertrinkenden (?) - und das die Schönheit der Natur bejubelnde «A Sky Of Honey» sind Musterbeispiele für ambitionierten Konzept-Pop, wie ihn nur eine Kate Bush hinbekommt. Viele tolle Musikerinnen - von Tori Amos über Fiona Apple bis zu Joanna Newsom oder Regina Spektor - mussten sich im Laufe der Jahre an ihr messen lassen, keine hielt letztlich dem Vergleich stand.

Auch «Before The Dawn» ist wieder ein Triumph des unbedingten Stilwillens und des genialen Eigensinns. Den Aufnahmen wurden keine Overdubs hinzugefügt, nichts wurde nachproduziert (was zumindest bei den drei CDs etwas auf Kosten der Klangdynamik geht - also lauter aufdrehen!). Und jetzt darf die wunderbare Kate mit Ende 50 an neue Musik für ein sicher faszinierendes Alterswerk gehen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4469019?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314094%2F