Fr., 10.08.2018

Tödlicher Luftschlag im Jemen Saudi-Arabien will Angriff auf Schulbus untersuchen

Menschen versammeln sich an der Stelle des Luftangriffs der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition.

Dutzende Kinder im Jemen sind tot, ganz offensichtlich durch einen Luftangriff Saudi-Arabiens. Nun soll eine Untersuchung Licht in die Sache bringen. Der UN-Sicherheitsrat lässt in seiner Sitzung zum Thema offen, wer dafür zuständig sein sollte. Von dpa

Fr., 10.08.2018

Masenproteste Zehntausende demonstrieren in Rumänien gegen Korruption

Demonstranten haben in Bukarest den Verkehr vor dem Regierungssitz blockiert.

Bukarest (dpa) - Zehntausende Menschen haben am Freitagabend in verschiedenen Städten Rumäniens gegen die sozialliberale Regierung demonstriert. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Entspannung in Nahost Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Die israelische Luftwaffe hatte Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen.

Nach einer neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten kehrt vorerst Ruhe ein. Militante Palästinenser haben ein Ende der Kämpfe verkündet - doch am Gaza-Grenzzaun fließt wieder Blut. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Zwei Drittel der Bevölkerung Große Mehrheit für allgemeine Dienstpflicht

Die größte Zustimmung der allgemeinen Dienstpflicht findet die Idee unter Anhängern der Union.

Ein Jahr als junger Mensch dem Staat dienen, bei der Bundeswehr oder in sozialen Diensten - diese Idee findet in Deutschland eine große Mehrheit. Ob das aber rechtlich überhaupt möglich ist, muss noch abgewartet werden. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Harte Reaktion angekündigt Moskau: US-Sanktionen sind «Wirtschaftskrieg»

«Auf einen solchen Krieg müssen wir mit ökonomischen, politischen und falls nötig auch anderen Methoden reagieren», sagt Medwedew.

Die neuen US-Sanktionen gegen Russland drohen den Streit zwischen Washington und Moskau zu verschärfen. Die Führung in Moskau will Strafmaßnahmen nicht auf sich sitzen lassen und entwirft Pläne für eine Reaktion. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Umstrittene Abschiebung Gericht bleibt bei Haltung zu Sami A.

Der Haupteingang zum Verwaltungsgericht Gelsenkirchen.

Der Streit um die umstrittene Abschiebung des Islamisten Sami A. geht weiter. Das zuständige Bundesamt ist mit einem Änderungsantrag zum Abschiebeverbot gescheitert. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Mehr bundesweite Stichproben Behörden wollen stärker gegen Kindergeld-Missbrauch vorgehen

Die zuständigen Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit wollen zum Thema Kindergeld-Betrug Netzwerke etwa mit der Zollfahndung bilden und Stichproben bundesweit ausdehnen.

Was tun, wenn Schlepper Menschen aus der EU nach Deutschland bringen, um Kindergeld zu kassieren? Der Staat will generell genauer hinsehen, um Betrügereien aufzuspüren. Andere Verschärfungen sind umstritten. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Bund-Länder-Projektgruppe BKA will frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern

«Das für mich entscheidende, wohl größte Risiko ist das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten», sagt BKA-Präsident Münch.

BKA-Präsident Münch will stärker als bisher schwere Straftäter unter Migranten früh identifizieren. Das Ziel ist, sie ausweisen zu können. Dazu haben Bund und Länder eine Projektgruppe ins Leben gerufen. Von dpa


Fr., 10.08.2018

7500 Briten werden Deutsche Viele Eingebürgerte behalten alten Pass - eine Brexit-Folge?

In Deutschland behalten sechs von zehn Eingebürgerten ihre alte Staatsbürgerschaft.

Die doppelte Staatsbürgerschaft soll in Deutschland eigentlich die Ausnahme sein. Doch immer mehr Eingebürgerte haben einen «Doppelpass». Das hängt auch mit dem Brexit zusammen. Und mit Regelungen in den Herkunftsländern. Von dpa


Fr., 10.08.2018

Verdopplung binnen zwei Jahren Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus

«Abgeschoben/Deported» steht auf einem amtlichen Stempelbild der Bundespolizei.

Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die «Neue Osnabrücker Zeitung» am Freitag unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Von dpa


51 - 60 von 5883 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Facebook Empfehlungen

Folgen Sie uns auf Facebook