Mo., 23.05.2016

Auto Keyless Systeme als Sicherheitslücke? So unsicher ist das Funksystem wirklich

Auto : Keyless Systeme als Sicherheitslücke? So unsicher ist das Funksystem wirklich

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Der klassische Autoschlüssel scheint ausgedient zu haben, immer mehr Neuwagen setzen auf Keyless Systeme. Das ist für Sie als Besitzer ja auch praktisch, denn statt den Schlüssel mühsam zum Schloss zu führen, reicht oft schon die Nähe zum Schloss und das Auto entsperrt sich, ein weiterer Knopfdruck startet den Motor.
Doch dieses kleine bisschen Komfort müssen Sie gegen ein großes Stück Sicherheit eintauschen.

Von Allgemeine Zeitung Coesfeld

So leicht werden gesendete Daten abgegriffen
Das Prinzip, auf dem Keyless Systems basieren, ist eine beständige drahtlose Kommunikation aus einem Sender (dem Schlüssel) und dem Türschloss des Autos als Empfänger. Diese Funkschlüssel-Technik lässt sich aber vergleichsweise leicht austricksen, dazu braucht es lediglich ein bisschen technisches Know-How.

Moderne Autodiebe müssen einen Wagen nicht mehr klassisch aufbrechen und die Alarmanlage fürchten, sondern Equipment wie ein Funkverstärker in Nähe des Schlüssels reicht völlig aus. Diese Verstärkertechnik greift das Signal des Schlüssels ab und sendet es in die Nähe des Autos weiter. Normalerweise ist das Signal des Schlüssels so schwach, dass es nur über wenige Meter funktioniert, der Verstärker kommt aber über einige hundert Meter. Pärchen aus Autodieben können so nahezu unbemerkt alle relevanten Daten abgreifen, um das Auto zu öffnen. Denn das Abgreifen des Signals funktioniert über einige Meter und ohne dass der Schlüssel die Tasche des Besitzers verlassen müsste.

Im geöffneten Auto können Diebe den Wagen starten und mit dem komfortablen Knopfdruck losfahren, lediglich wenn der Wagen abgewürgt wird, wird ein erneutes Signal benötigt. Ihn mit laufendem Motor ins Ausland zu fahren, ist dagegen kein Problem.
Der ADAC testete jüngst 20 verschiedene Modelle unterschiedlicher Hersteller auf diese Schwachstelle hin - kein einziges Fahrzeug bestand den Test. Die Automobilhersteller wollen die Sicherheitslücke allerdings nicht wahrhaben und die Käufer von Neuwagen ignorieren das schlüssellose System nur viel zu oft.

Diebe, die auf Keyless-Lösungen spezialisiert sind, können die Signale auch durch Wände abfangen und können sich nachts bequem vor dem Haus positionieren. Ohne Alarm ist es kaum möglich, den Diebstahl zu bemerken.

Die Sicherheit, die Neuwagen Ihnen in diesen Fällen vorgaukeln, ist trügerisch. In diesem Fall gilt tatsächlich: Ältere Modelle sind sicherer vor Diebstahl als ihre neuen Konkurrenten.
Dennoch gibt es einige Lösungen, die Sie als Besitzer von Keyless-Systemen anwenden können, um sich vor Diebstahl zu schützen. Mehrere Schichten Alufolie oder eine Metallbox für die Nacht isolieren die Funksignale, auch Zusatzmodule sichern das Auto weiter ab. Und natürlich kann der Keyless Access auch deaktiviert werden.
Zurück zum Schlüssel? Komfort vs. Sicherheit
Das Versprechen einfacher Lösungen ist nicht so sicher, wie die Autoindustrie es Ihnen gerne vermitteln möchte. Ihre Funksignale sind im Zweifelsfall genau so gefährdet wie ein unverschlüsseltes WLAN-Signal, die Technik dazu ist frei erhältlich.
Physische Lösungen wie der klassische Schlüssel mögen nicht ganz so komfortabel sein, aber den Schlüssel können Sie sicher in Ihrer Tasche aufbewahren. Solange Sie um die Schwachstelle wissen, können Sie sich aber rüsten.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4027086?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1200971%2F