Gesundheit
Wie gesund ist vegane Ernährung?

Veganismus liegt hoch im Trend. Wer sich in den Lebensmittelmärkten umsieht, findet dort unter anderem Artikel wie veganen Käse, Leberwurst oder sogar veganen Hähnchensalat. Doch was steckt hinter dieser Art der Lebensführung und welche Auswirkungen hat eine rein vegane Ernährung?

Mittwoch, 14.02.2018, 15:17 Uhr

Gesundheit: Wie gesund ist vegane Ernährung?
Foto: pexels.com

Menschen die sich vegan ernähren, verzichten auf jegliche Art von tierischen Produkten. Hierzu zählen nicht nur Fleisch und Fisch, sondern auch Eier und Milchprodukte wie Joghurt oder Butter. Die Gründe für diese Art der Lebensführung sind vielfältig, für einen Großteil der Veganer steht jedoch das Wohl der Tiere an erster Stelle. Aber auch die angeblich positiven Auswirkungen der veganen Ernährung auf den Körper und das Wohlbefinden, spielen eine große Rolle.

Wie gesund eine vegane Lebensweise tatsächlich ist, scheint aktuell noch umstritten. In der Kritik steht dabei ein möglicher Mangel an hauptsächlich in tierischen Produkten enthaltenen Nährstoffen. Vor allem Vitamin B12 kommt in pflanzlichen Lebensmitteln kaum vor. Eine Unterversorgung führt schnell zu Müdigkeit, geschwächter Immunabwehr und einer fehlerhaften Reizweiterleitung des Nervensystems. Eine Möglichkeit um einen B12-Mangel ausgleichen zu können, ist die Einnahme eines Nährstoffpräparates, die bei veganer Ernährung auch dringend empfohlen wird. Der Bedarf aller anderen Vitamine und Mineralstoffe kann bei einer ausgewogenen und durchdachten Nahrungszufuhr jedoch auch rein durch pflanzliche Lebensmittel gedeckt werden. Der Hilfestellung dienen Fachbücher, Ernährungsberater und die Anlaufstellen veganer Organisationen.

Als positiv und gesund gilt bei veganer Ernährung vor allem die Steigerung von Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Der erhöhte Verzehr pflanzlicher Lebensmittel soll helfen, Giftstoffe abzubauen und den Cholesterinspiegel zu senken. Zudem nimmt er einen positiven Einfluss auf den Blutzucker und das Körpergewicht. Daraus folgt ein allgemein geringeres Risiko an einer der typischen Volkskrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes zu erkranken. Veganer berichten, dass sie nach der Ernährungsumstellung eine deutliche Zunahme ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten wahrgenommen haben.

Wie gesund die vegane Ernährungsweise ist, hängt also zu einem großen Teil davon ab, wie durchdacht Lebensmittel ausgewählt werden, um einer Nährstoff-Unterversorgung vorzubeugen. Regelmäßige Blutanalysen und die zusätzliche Einnahme von Vitamin B12 schützen vor Mangelzuständen und daraus entstehenden Folgeschäden. Zu beachten ist, dass gerade Veganer sich in der Regel deutlich gründlicher und bewusster mit ihrer Ernährung auseinandersetzen als Menschen, die sich nicht vegan ernähren. 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524076?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201027%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker