Sorge wegen neuer Regierung
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

London (dpa) - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die Einstufung der Kreditwürdigkeit des Landes auf eine Herabsetzung zu prüfen.

Freitag, 25.05.2018, 23:06 Uhr

Moody's begründete den Schritt mit dem Risiko, dass sich die finanzielle Stärke Italiens spürbar verschlechtert.
Moody's begründete den Schritt mit dem Risiko, dass sich die finanzielle Stärke Italiens spürbar verschlechtert. Foto: Jens Büttner

Bisher bewertet die US-Agentur Italien mit "Baa2", damit wäre eine Investition in römische Staatsanleihen eine durchschnittlich gute Anlage.

Moody's begründete den Schritt mit dem signifikanten Risiko, dass sich die finanzielle Stärke Italiens spürbar verschlechtere. Zudem sei es möglich, dass die strukturellen Reformen des Landes zum Erliegen kämen.

In Rom bahnt sich derzeit die Bildung einer populistischen Regierung an. Die künftigen Koalitionäre aus rechter Lega und populistischen Fünf Sternen haben unter anderem mit Plänen für Steuersenkungen und anderen teuren Vorhaben des hoch verschuldeten Landes sowie mit anti-europäischer Rhetorik für Unruhe gesorgt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5767032?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947959%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker