Deutsche Glasfaser übergibt symbolischen Scheck an Sportverein / Deckungslücke von 28 100 Euro
33 150 Euro für Kunstrasenplatz

Billerbeck. Dass es so eine hohe Summe geworden ist, dass hat auch René Fuchs (Projektmanager Deutsche Glasfaser) positiv überrascht. 33 150 Euro gibt es von der Deutschen Glasfaser für den neuen Kunstrasenplatz am Sportzentrum „Helker Berg“. Zusammen mit seinen Kollegen Jennifer Epp und Christian Schüller hat er den symbolischen Scheck an Detlev Früh (Fußballabteilung des DJK-VfL), Markus Langener (Vorstand DJK-VfL) und Jürgen Janowski (Vorstand DJK-VfL) übergeben.

Mittwoch, 24.01.2018, 10:08 Uhr

Deutsche Glasfaser übergibt symbolischen Scheck an Sportverein / Deckungslücke von 28 100 Euro: 33 150 Euro für Kunstrasenplatz
Freuen sich über die Spendensumme: (v.l.) Detlev Früh (Fußballabteilung DJK-VfL), Markus Langener (Vorstand DJK-VfL), Jürgen Janowski (Vorstand DJK-VfL), Jennifer Epp (Deutsche Glasfaser), René Fuchs (Deutsche Glasfaser), Christian Schüller (Deutsche Glasfaser) und Hubertus Messing (Stadt Billerbeck). Foto: Stephanie Dircks

Die Summe ist bei der Spendenaktion der Deutschen Glasfaser zusammengekommen. Bürger, die einen Vertrag über einen Glasfaseranschluss mit dem Unternehmen abgeschlossen haben, haben sich entschieden, dass die Deutsche Glasfaser in ihrem Namen 50 Euro spendet. „Was vom Sportverein alles mobilisiert wurde – davor kann man nur den Hut ziehen“, so Fuchs. Die Deutsche Glasfaser und der Sportverein haben sich bei ihren Projekten unterstützt. Der Sportverein hat bei seinen mehr als 2500 Mitgliedern für Glasfaser geworben und sogar Infoveranstaltungen am Sportzentrum durchgeführt. Die Deutsche Glasfaser hat bei der Finanzierung des Kunstrasen-Projektes unterstützt. Rund 1500 Verträge sind im Rahmen der Nachfragebündelung für einen Glasfaseranschluss geschlossen worden. „Damit haben wir die 40-Prozent-Hürde genau genommen“, so Fuchs. Denn 40 Prozent aller Billerbecker Haushalte mussten sich für einen Glasfaser-Anschluss entscheiden, damit es zu einem Netzausbau in der Domstadt kommt.

„Wir freuen uns sehr über die Spende“, betont Langener. Der Sportverein ist dem Ziel, den sanierungsbedürftigen Ascheplatz – er ist derzeit wegen großer Schäden überhaupt nicht bespielbar – in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln, ein großes Stück näher gekommen.

Die Kosten für den neuen Kunstrasenplatz belaufen sich auf rund 460 000 Euro. Davon werden 160 000 Euro durch Eigenmittel des Sportvereins, 150 000 Euro durch einen schon gewährten Zuschuss der Stadt, 70 000 Euro durch einen Zuschuss der Sparkassenstiftung, 5000 Euro durch einen Zuschuss der Bürgerstiftung, 10300 Euro durch Spenden von Billerbecker Unternehmen, 3400 Euro durch eine Spendenplattform der Sparkasse Westmünsterland und eben durch die Spende der Deutschen Glasfaser in Höhe von 33 150 Euro finanziert. Der Sportverein hat für die Finanzierung im wahrsten Sinne des Wortes Klinken geputzt. Es bleibt eine Deckungslücke von 28 100 Euro. Diese Lücke zu schließen – darüber wird am morgigen Donnerstag die Politik im Haupt- und Finanzausschuss (HFA) beraten. Denn: 150 000 Euro haben Stadtverwaltung und Politik als finanzielle Unterstützung bereits zugesagt. Weitere 35 000 Euro sind nach einem politischen Beschluss im städtischen Haushalt mit einem Sperrvermerk versehen worden und sollen erst dann auf die politische Tagesordnung kommen, wenn der Verein die Summe durch Spenden nicht zusammenbekommt. Gibt es am morgigen Donnerstag vom HFA grünes Licht und die 28 100 Euro werden aus städtischen Mitteln finanziert, kann der Sportverein eventuell nach Ostern schon mit den Bauarbeiten starten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5452311?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker