Billerbeck
„Neue Lust auf Heimat nutzen“

Billerbeck. Auch wenn sie sich gerade noch in der Sondierung befinden, so sind sie bereits mitten drin im Citymanagement. „Wir wollen Lust machen auf diese Stadt“, sagt Elke Frauns. Bei den Gästen, die in die Domstadt kommen, sei das kein großes Thema, „denn die entscheiden sich bewusst für Billerbeck.“ Vielmehr gehe es dabei um die Einheimischen und die Menschen aus der Region. „Ihre Entscheidung muss sein, dass sie immer nach Billerbeck kommen“, so Elke Frauns. Sie, Anna Kothe und Nicole Bodem vom „büro frauns“ aus Münster sind das neue Citymanagement-Team für Billerbeck. In den nächsten drei Jahren werden sie, wie von der Politik beschlossen, in Billerbeck aktiv sein. Ein Ziel sei es, dass die Billerbecker Bevölkerung eine bewusste Entscheidung für das eigene Städtchen treffe. „Die Tagesgäste kennen die Innenstadt meist besser als die eigene Bevölkerung“, so Frauns. „Es gibt eine neue Lust auf Heimat, die wir nutzen müssen.“ Immobilienentwicklung sei im Rahmen des Citymanagements ein riesiges, aber auch schwieriges Thema. „In der Innenstadt gibt es den einen oder anderen Leerstand“, sagt Elke Frauns. In Erd- und auch teils in Obergeschossen. „Zumindest das Erdgeschoss muss konsequent vom Handel genutzt werden“, so die Citymanagerin. Das sei nicht so einfach. „Eine Lösung haben wir nicht im Koffer dabei“, sagt sie. Mit den Immobilieneigentümern sollen Gespräche geführt werden – quasi ganz nach dem Motto „Wie schaffen wir das, eine neue Nutzung hinzubekommen?“, so Elke Frauns. Zudem sei die Innenstadt an sich barrrierefrei, trotzdem seien einige Läden nur über Stufen erreichbar. Die Angebote in der Stadt seien sehr touristisch angelegt. „Es gibt viele kleine Häuser, doch die Vielfalt ist groß“, sagt die Citymanagerin. Tagesausflüge nach Billerbeck sollen noch stärker für den Handel genutzt werden. In den Blick genommen werden soll auch der Einkaufsgutschein. „Er läuft gut in Papier. Aber es wird zusätzlich noch was in digitalisierter Form geben müssen“, so Elke Frauns. Überlegungen gebe es auch für eine neue Beschilderung in der Innenstadt. „Man muss hier viel um die Ecke gehen“, so die Citymanagerin. Schilder sollen frühzeitig anzeigen, welche Geschäfte es noch gebe. .

Montag, 01.04.2019, 17:41 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 11:34 Uhr
Billerbeck: „Neue Lust auf Heimat nutzen“
Freuen sich auf die nächsten drei Jahre Citymanagement: (v.l.) Axel Kuhlmann (Stadt Billerbeck), Nicole Bodem, Anna Kothe, Elke Frauns (alle vom „büro frauns“) und Bürgermeisterin Marion Dirks. Foto: Stephanie Sieme

Am Ende sei Citymanagement eine Teamaufgabe. „Für alle, die hier in der Innenstadt sind“, betont Elke Frauns. Kooperation und Koordination ist deshalb ein weiteres Thema. Zu ihren Partnern gehören die Stadtverwaltung Billerbeck mit ihrem planerischen und touristischen Bereichen, die Unternehmergemeinschaft „Billerbeckerleben“ sowie der Lenkungskreis Citymanagement, in dem auch die Lokalpolitik vertreten ist. Regelmäßige Treffen der Akteure seien vorgesehen. Und auch die Bürger als Kundschaft sollen in dem Citymanagement-Prozess eng einbezogen werden.

7 Wer Fragen zum Citymanagement hat, kann sich an das „büro frauns“ (Tel. 02543/7379, E-Mail: citymanagement@billerbeck.de) wenden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6513423?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker