Coesfeld
Ein ganzes Jahr lang Strom für 2,5 Haushalte

Coesfeld. Eine Stunde das Licht ausknipsen und alle elektrischen Geräte vom Netz nehmen – würde das überhaupt etwas Nennenswertes bringen?, kann man sich heute anlässlich der vom World Wildlife Fund (WWF) propagierten „Earth Hour“ fragen. Bekanntlich erlöschen zwischen 20.30 und 21.30 Uhr weltweit symbolisch die Lichter an zahlreichen Wahrzeichen: vom Eiffelturm bis zum Kölner Dom. Und auch Privathaushalte sollen mitmachen. Was würde das in Coesfeld bringen, wenn sich alle tatsächlich beteiligen würden? Das haben auf AZ-Anfrage die Stadtwerke berechnet. Und die Antwort ist verblüffend. „Eine Zehn-Watt-LED-Birne könnte mit dem eingesparten Strom 65,06 Jahre lang brennen“, erklärt Pressesprecherin Antje Evers. Und sie nennt auch noch einen anderen Vergleich: Knapp zweieinhalb Haushalte könnten ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Insgesamt 7452 Kilowattstunden kämen unterm Strich bei einer flächendeckenden „Earth Hour“ in Coesfeld heraus. Das, rechnet Evers vor, entspreche einer Einsparung beim CO2-Ausstoß von 3,64 Tonnen. Beachtlich. Wenngleich auch nicht ganz realistisch: Denn alles kann man im Haushalt ja nicht einfach abschalten.

Freitag, 29.03.2019, 18:29 Uhr aktualisiert: 30.03.2019, 00:02 Uhr
Coesfeld: Ein ganzes Jahr lang Strom für 2,5 Haushalte
Weltweit werden heute zwischen 20.30 und 21.30 Uhr symbolisch die Lichter gelöscht. Coesfeld will nächstes Jahr bei der Aktion dabei sein. Foto: az

Im nächsten Jahr will auch die Stadt Coesfeld sich offiziell an der Aktion beteiligen. „Das steht auf der Agenda des neuen Klimamanagers“, teilt Stadt-Sprecherin Andrea Zirkel mit. Angedacht sei, dann auch Unternehmen, Kirchen und andere Akteure mit einzubeziehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6506328?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker