Coesfeld
„Eine kleine italienische Insel im Münsterland“

Coesfeld. Was ist eigentlich das Faszinierende an der Vespa? „Alles“, kommt es wie aus der Pistole geschossen aus dem Mund von Michael Banneyer. „Sie ist Ausdruck italienischer Lebensart.“ „Jeder hat eine persönliche Erinnerung daran.“ „Und außerdem verbindet sie die Generationen“, sprudelt es aus „Banni“ heraus, der nun schon zum 5. Mal gemeinsam mit Rosi und Toni Manuse zum Vespa- und Apetreffen bei der Bio-Eismanufaktur Gelato Mio im Industriepark Nord-Westfalen einlädt. Mit rund 80 Teilnehmern, über Facebook zusammengetrommelt, hat es 2014 relativ klein angefangen. Mittlerweile kommen die Fans der kultigen Gefährte aus ganz Deutschland und sogar dem benachbarten Ausland nach Coesfeld – 324 Teilnehmer waren es im Vorjahr. Am kommenden Sonntag (26. Mai) ist es wieder soweit. Und „Banni“ hat für das „kleine Jubiläum“ schon über 200 Anmeldungen vorliegen, obwohl die Wetteraussichten nicht ganz so rosig sind.

Montag, 20.05.2019, 21:28 Uhr
Coesfeld: „Eine kleine italienische Insel im Münsterland“
Die Ausfahrten am Sonntag ab 13 Uhr sind der Höhepunkt des Vespa- und Apetreffen. Es geht auf zwei verschiedene Rundtouren. Bei einer Verlosung winken den aktiven Teilnehmern kleine Sachpreise. Foto: stefan@p200e.com

Da sind so „Vespa-Verrückte“ dabei wie ein Holländer, der schon frühmorgens in Zwolle aufbricht, um pünktlich in Coesfeld am Start zu sein. Oder ein Bonner, der seine Maschine huckepack auf einen Anhänger nimmt, um das Event in Coesfeld nicht zu verpassen. „Die brennen alle für die Vespa“, freut sich der Organisator über die Resonanz.

„Banni“ rechnet auch nicht nur mit den offiziell Angemeldeten. Erfahrungsgemäß kommt ein Teil ganz spontan. „Bis zum Start der Ausfahrt kann man sich noch anmelden“, erklärt er. Das ist um 13 Uhr. Dann gehen die Vespas und Apes auf zwei unterschiedlichen Strecken auf Tour. Die Apes steuern das Bahnhofs-Museum in Lette an. Die Vespas gehen auf eine 30-Kilometer-Rundtour „Moor & more“, die unter anderem nach Reken führt, wo am Berghotel eine Zwischenrast eingelegt wird.

Diese Ausfahrten sind die „Highlights“ für die Teilnehmer. Aber drum herum wird für sie und die weiteren Besucher auch noch einiges geboten: Ab 11 Uhr erfolgt bei „Gelato Mio“ der Check In, bei dem die liebevoll zusammengestellten Fahrerunterlagen abgeholt werden können. Um 12.30 Uhr folgt die Fahrerbesprechung. Abschluss ist nach der Ausfahrt dann um 15.30 Uhr die Tombola. Und zwischendurch kann man sich mit Bio-Köstlichkeiten vom Grill und Eis verwöhnen lassen, ein vielleicht fehlendes Ersatzteil auf dem Markt erstehen, Gebrauchtfahrzeuge besichtigen, in der Chillout-Zone ausruhen, das Artenschutzhaus bewundern sowie italienische Kaffee-Kultur genießen. Als Special Guests werden die Fiatfreunde Münsterland erwartet.

Wer nur gucken will, kommt auch auf seine Kosten: Gleich zum Start der Ausfahrt um 13 Uhr zieht der komplette Tross zweimal an den Besuchern vorbei. „Das wird auf jeden Fall für alle ein schöner Tag“, verspricht „Banni“. Und Maria Mazza vom italienischen Kulturinstitut in Köln, das den „Vespistis“ extra ein Grußwort geschickt hat, freut sich, dass das Treffen „für einen Tag eine kleine italienische Insel im schönen Münsterland“ wird. Vespa und Ape seien eben „sympathische Botschafter der italienischen Lebensart“. | www.coesfeldervespa-apetreffen.jimdo.com

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6628221?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker