Coesfeld
Über 400 iPads im Einsatz

coesfeld. Pia Koch, stellvertretende Leiterin der Kreuzschule, hat extra zwei iPads mitgebracht. „Möchte vielleicht jemand mal was Ausprobieren“, fragt sie in die Runde der Mitglieder des Kulturausschusses, die gekommen sind, um sich ein Bild nicht nur vom erweiterten Schulgebäude, sondern auch von der digitalen Ausstattung der Kreuzschule zu machen, die Pilotschule in Coesfeld in Sachen Medienentwicklung ist. Doch die Ausschussvertreter schauen lieber die Möglichkeiten der Mathe-App und die von den Schülern erstellten Tutorials an, die Schulleiterin Angelika Adams von ihrem iPad auf den großen Bildschirm wirft, der dort hängt, wo früher die Tafel war. „Jeden Tag froh und dankbar“ sei sie angesichts der neuen räumlichen und technischen Ausstattung, sagt Adams.

Donnerstag, 04.07.2019, 09:28 Uhr
Coesfeld: Über 400 iPads im Einsatz
Foto: az

Wie es mit der Medienentwicklung auch an den anderen Schulen in der Stadt weitergeht, stellen die IT-Experten Linus Stehr und Jan Grüner vor, die seit Kurzem die Verwaltung verstärken, um die Schulen in der digitalen Entwicklung auf den neuesten Stand zu bringen. Inzwischen haben die Schulen so genannte Erprobungspakete erhalten, die unter anderem iPads und interaktive Tafelsysteme enthalten. „Wir haben 432 Geräte verteilt“, sagt Linus Stehr. Sie sollen jetzt im Unterricht angewendet werden. Die Erfahrungen fließen in die Beratungen der Medienarbeitskreise für die Grund- und weiterführenden Schulen ein. Ziel ist, ein Medien- und damit Beschaffungskonzept zu entwickeln, dessen Kosten in der Haushaltsplanung 2020 berücksichtigt werden können.

„Derzeit kümmern wir uns verstärkt um den Netzwerkausbau und die Ausstattung mit flächendeckendem WLAN“, berichtet Linus Stehr. Am Ende der Sommerferien sollen alle Schulen versorgt sein. Parallel dazu werde überall Windows 10 als neues Betriebssystem installiert, die alte Hardware ausgetauscht oder aktualisiert und Office 365 werde aufgespielt. Einheitliche Standards an allen Schulen und eine Vernetzung der Standorte soll künftig auch Wartung und Support aus dem Rathaus vereinfachen.

Finanziert wird die Medienentwicklung an den Schulen zu einem großen Teil über den Digital-Pakt und damit aus Bundesmitteln. Von 2020 bis 2024 kann die Stadt Coesfeld mit einer Million Euro rechnen. 7  NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart übergibt am morgigen Freitag gegen 16 Uhr am künftigen Gebäude der Martin-Luther-Schule, Franz-Darpe-Straße, den Förderbescheid des Landes für Glasfaserausbau an drei Coesfelder Grundschulen (s.u.). Coesfeld war die erste Kommune, die einen Förderantrag fürs Landesprogramm gestellt hat und bekommt jetzt als erste das Geld – 57 500 Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6747994?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker