Cosi-Theaterpreisverleihung in der Bürgerhalle
Sieger strahlen im Goldregen

Coesfeld. Diese Begeisterung wirkt ansteckend auf alle Besucher der Cosi-Theaterpreisverleihung in der Bürgerhalle. Zum achten Mal vergeben die Stadtwerke Coesfeld Preise an Theaterstücke, die an Kindergärten und Schulen bis hin zu den Abiturklassen erarbeitet und aufgeführt wurden. Zehn Gruppen mit insgesamt 250 Kindern und Jugendlichen haben sich in diesem Jahr darum beworben. Vier erste Preise vergeben die Stadtwerke. Diese Gruppen erhalten einen Wanderpokal und jeweils 500 Euro Preisgeld.

Sonntag, 07.07.2019, 16:02 Uhr aktualisiert: 07.07.2019, 16:47 Uhr
Cosi-Theaterpreisverleihung in der Bürgerhalle: Sieger strahlen im Goldregen
Beim großen Finale strahlen die Nachwuchstalente aller vier Kategorien im Goldregen. Eine Jury aus kreativen Köpfen der Coesfelder Kulturszene hatten die Sieger des Cosi-Theaterpreises gekürt. Foto: Elvira Meisel-Kemper

Die übrigen sechs Gruppen werden ebenfalls geehrt und als Zweitplatzierte mit Medaillen und Sets für Theaterschminke belohnt.

Silke Florijn und Michael Banneyer moderieren die Preisverleihung, die aufgelockert wird durch einen Einblick in das laufende Bühnenstück „Natürlich blond“ der Freilichtbühne Coesfeld und den Auftritt einer jungen Tanzgruppe der Tanzschule Falk, die eine Shuffle-Dance-Choreografie darbietet.

Florijn und Banneyer gehören zur Jury zusammen mit Ute Agsten, Thomas Bücking, Joachim Deppen, Christiane Gottschalk und Ursula Hoffmann. „Der Cosi-Theaterpreis ist der Oscar des Münsterlandes“, sagt Florijn. Aber noch etwas ist den Moderatoren wichtig. „Ihr habt uns durch eure Aufführungen gezeigt, was euch bewegt“, meint Banneyer. Und das war eine ganze Menge.

In der Kategorie der weiterführenden Schulen der Klassen 5 bis 8 gewinnt die Musical-AG der Theodor-Heuss-Realschule mit ihrem Stück „Es war einmal…war gestern!“. Wie bei den berühmten Theaterpreisverleihungen wächst die Spannung mit der kurzen Rede der Laudatoren, die aus den Reihen der Jury kommen. Erst am Ende der Laudatio wird der berühmte grüne Umschlag geöffnet und der Sieger der jeweiligen Kategorie preisgegeben. Jedes Mal brandet bei der frisch benannten Siegergruppe ausgelassener Jubel auf. Das Publikum belohnt sie zusätzlich durch Beifall und erst dann stürmen die strahlenden Sieger auf die Bühne.

In der Kategorie der weiterführenden Schulen der Klassen 9 bis 12 sind es insgesamt fünf Bewerber, allein drei Gruppen vom Nepomucenum. Mit nur einem Punkt Vorsprung gewinnt der Literaturkurs Q1 des Heriburg-Gymnasiums mit dem Stück „Leben sie noch? Oder erben wir schon?“.

Bei den Kindergärten gibt es nur eine Bewerbergruppe. Da strahlen die Sieger der Wackelzahngruppe der DRK-Kita am Buesweg mit ihrem Stück „Chaos im Schuppen“.

Neu ist die vierte Kategorie der Gruppen. Es sind die Projektgruppen, wofür sich zwei Teams beworben haben. Sieger wird der Kinderchor Anna Katharina mit den Kindergärten der Gemeinde. Sie haben das Stück „Israel in Ägypten“ dafür einstudiert. Fast alle jungen Nachwuchsschauspieler tragen ihre Kostüme aus ihren Aufführungen. Dementsprechend bunt ist das Schlussbild mit allen Beteiligten, veredelt durch Goldregen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6758118?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker