Coesfeld
Haus Hall wartet auf Baugenehmigung

CoesfelD. Seit Mitte Juni liegt der Bauantrag für die Integrative Kita Haus Hall bei der Stadtverwaltung. In der Regel dauere es drei Monate, bis eine Baugenehmigung erteilt werde, heißt es im Rathaus. Noch werde der Antrag bearbeitet. Wann die Bagger und Handwerker tatsächlich an den Start gehen können, ist offen.

Donnerstag, 01.08.2019, 15:30 Uhr
Coesfeld: Haus Hall wartet auf Baugenehmigung
Sie haben längst einen Betreuungsplatz: (v.l.) Sireen, Luis, Sophia, Mia, Ida, Victoire und Mila-Sue spielen an der Matschbahn in der DRK-Kita „Kleine bunte Welt“. Foto: Falk Hemsing

Dabei wird die Einrichtung dringend benötigt. Angesichts der vielen kleinen Coesfelder, die jetzt und in den nächsten Jahren einen Kita-Platz suchen, stehen unverändert Sorgenfalten in den Gesichtern der Verantwortlichen. Neben der Einrichtung Haus Hall gibt es weitere Projekte, die auf sich warten lassen: eine Kita im geplanten Baugebiet Galgenhügel an der Osterwicker Straße, für die die Politiker bereits 2018 der DRK-Kinderwelt in Coesfeld gGmbH die Trägerschaft zugesprochen haben, eine Einrichtung, die der Sportverein DJK Eintracht Coesfeld VBRS in Nachbarschaft zum mobile angedacht hat, und die Erweiterung des Kindergartens Die Arche (Gemeinde Anna Katharina), die erst kürzlich beschlossen wurde.

„Wir würden am liebsten gestern mit dem Bau beginnen“, sagt Heinrich Klöpper von der DRK-Kinderwelt. „Die Grundstücksverhandlungen mit dem Eigentümer laufen.“ Die Kita soll direkt am geplanten Baugebiet Galgenhügel schräg gegenüber vom WBK zwischen Osterwicker und Billerbecker Straße entstehen. Dafür musste ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden. Damit gingen und gehen Gutachten einher, da es sich um einen sensiblen und stadtgeschichtlich interessanten Ort handelt. Nachdem ein artenschutzrechtliches Gutachten eine Kiebitzpopulation auf den benachbarten Fürstenwiesen festgestellt hatte, war schon im Sommer 2018 eine Umplanung nötig. Die Fürstenwiesen sollen ebenfalls 2020 umgebaut und renaturiert werden. Laut Stadt läuft die Auswertung der Gutachten.

Über eine DJK-Kita gibt es noch vereinsinterne Diskussionen, die Entscheidung soll im Oktober fallen. Alternativ stünde das DRK bereit – am Lübbesmeyerweg. Für die Erweiterung der Arche starten jetzt die Planungen. Da der Träger feststeht und das Grundstück der Stadt gehört, wird mit einer zügigen Realisierung gerechnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6820746?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker