Coesfeld
Über 200 Überprüfungen bei der Beleuchtungskontrolle

Seit 7.15 Uhr steht die Polizei vor der Kreishandwerkerschaft und hält Fahrradfahrer an, die mit defekter Beleuchtung unterwegs sind. Richtig eng wird es zwischen 7.30 Uhr und 7.50 Uhr. Rushhour: Die Schüler flitzen mit ihren Zweirädern dem Gerichtswall entlang. Einige werden von den Polizeibeamten aus dem Korso herausgewunken. Völlig überrascht ist ein älterer Herr. Sein Rücklicht funktioniert nicht. „Das habe ich nicht bemerkt“, sagt er. Neun Radfahrer werden zur Kasse gebeten. 20 Euro Verwarnungsgeld kostet es jeden. Elf Schüler unter 14 Jahren erhalten ein Benachrichtigungsschreiben an die Eltern, in dem auf die Defekte am Fahrrad oder verkehrswidriges Verhalten hingewiesen wird. Ein Autofahrer bekommt eine Anzeige. Er fuhr bei Rot über die Ampel. Thomas Baumeister, als Vertreter der Zweirad-Innung, ist mit von der Partie und unterstützt die Aktion. Er verteilt „Licht-Check-Gutscheine für eine kostenlose Überprüfung des Fahrradlichtes. Bezahlt werden müssen nur die Ersatzteile. Martin Pollmann, Pressesprecher der Polizei, ist erstaunt, dass in diesem Jahr so viele Radfahrer mit defekter Beleuchtung unterwegs sind. 200 bis 300 Überprüfungen hat es laut Polizei an dem Morgen gegeben. In Dülmen und Ascheberg gabe es kaum Bemängelungen.

Freitag, 29.11.2013, 17:44 Uhr aktualisiert: 29.11.2013, 21:02 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2071229?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker