Junge Szene
Scherben und Schirme

Neben der Zahl 13 gibt es noch weitere Dinge, die im Aberglauben eine Rolle spielen und Pech bringen sollen. Hier eine Auswahl:

Freitag, 13.12.2013, 20:38 Uhr

Schwarze Katzen sind bei abergläubischen Menschen besonders dann gefürchtet, wenn sie von links nach rechts den Weg kreuzen oder stehenbleiben. Die Kelten glaubten, schwarze Katzen würden den Menschen Schlangen ins Haus bringen.

Eine Leiter, die an eine Wand angelehnt ist, wird ebenfalls oft gerne gemieden. Unter ihr herzulaufen, soll Unglück bringen. Das kommt daher, dass die Leiter mit Wand und Boden die heilige Form des Dreiecks bildet, die nicht durchquert werden darf.

Die Geisterstunde als dunkelste Stunde der Nacht ist als unheilvoll verschrien, da hier Hexenversammlungen und Teufelsanbetungen stattfinden sollen.

Scherben sollen Glück bringen, doch das gilt nicht für teures Porzellan oder zerbrochene Spiegel. Letzteres soll gar eine siebenjährige Pechsträhne verursachen. Die plausibelste Erklärung dafür ist, dass ein Spiegel früher so teuer war, dass Leute sieben Jahre für einen neuen sparen mussten.

Einen Regenschirm im Haus aufzuspannen, soll Unglück und Streit bringen, weil spitze Gegenstände wie die Schirmspitze zur Teufelsabwehr dienen und nicht im Haus gegen Freunde gerichtet werden sollen.

Florian Schütte

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2102932?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F947607%2F1805807%2F2606692%2F
Nachrichten-Ticker