Junge Szene
Süßes in der Fastenzeit?!

Süßigkeiten in der Fastenzeit? Für viele ein No-Go. Um euch die restliche Zeit ein bisschen zu versüßen, hat JungeSzene-Mitglied Kim Kösters verschiedene Schokoladen-Sorten miteinander verglichen.

Montag, 01.04.2019, 12:26 Uhr aktualisiert: 01.04.2019, 12:30 Uhr
Junge Szene: Süßes in der Fastenzeit?!
Für viele ist Schokolade die Nummer-eins-Süßigkeit. JungeSzene-Mitglied Kim Kösters hat in einem Test ihr persönliches Ranking aufgestellt. Foto: az

Schokolade – eine süße Versuchung für viele. Es gibt vermutlich so viele Schokoladensorten wie Sand am Meer – ungefähr so sieht jedenfalls das Supermarktregal aus, wenn Kunden vor dem Süßigkeiten-Regal stehen. Doch welche ist die Beste? Welche Preisklasse lohnt sich am meisten?

Vier verschiedene Tafeln Schokolade treten in einem Test auf Herz und Nieren gegeneinander an. Gemessen an den Kriterien Geschmack, Preis und Äußerlichkeiten wird die beste Schokolade ermittelt werden.

Es treten an: „Rittersport Knusperkeks“, 100 Gramm für 59 Cent; „my Choco Keks-Crunch“, 180 Gramm für 2,79 Euro; „Milka Lu“, 100 Gramm für 1,09 Euro und „Lindt Hello Cookies & Cream“, 100 Gramm für 2,29 Euro. Den Anfang macht Rittersport. Unglaublich süß, aber der Keks im Inneren ist, was er verspricht: ein knuspriger Keks. Wenn aber der Keks im Inneren das Highlight ist, dann kauf ich mir einen Keks, keine Schokolade, auch wenn der Preis unschlagbar ist. „Quadratisch, praktisch, gut“ – das ist das Motto von Rittersport, das hier leider nur zu zwei Dritteln erfüllt wird.

Nummer zwei auf der Liste ist „my Choco Keks- Crunch“. Die Schokolade selber ist sehr fest und hart, schmeckt aber sehr schokoladig und weniger zuckrig süß. Im Inneren sind kleine Keksstückchen, die tatsächlich knuspern, was das Zeug hält. Auch die Verpackung überzeugt durch die Gestaltung – denn das Auge ist ja bekanntlich mit. Unter anderem ist auf der Rückseite eine „Bucket-List“, die dem Kunden mehr oder weniger ernste „Aufgaben“ stellt.

Als drittes ist „Milka Lu“ an der Reihe – Milka ist natürlich ein absoluter Schokoklassiker. Die Lu-Kekse sind um die Schokolade herum gelegt und nicht, wie bei der Ritter Sport, in der Schokolade. Das macht sie wesentlich knuspriger, auch wenn hier wieder das gleiche Problem auftritt: die Schokolade ist einfach zu süß, wenn auch weniger süß als die Rittersport. Für 1,09 Euro vielleicht etwas happig, aber noch ein Preis, den man zahlt.

Last but not least: Die Lindt Schokolade. Leider hält die Schokolade nicht das, was ihre edle Verpackung verspricht. Auch sie ist sehr süß, das Innere ist weder anständig weich, noch wirklich hart. Dazu kommt der hohe Preis der Schokolade.

Insgesamt gewinnt den Test die „my Choco“, die im Geschmack alle anderen übertrifft. Den zweiten Platz macht Milka, die nur kleine Makel hat. Den dritten und vierten Rang belegen Rittersport und Lindt. Natürlich ist das eine rein subjektive Rangordnung. Viele Fastende werden wohl an Ostern selbst entscheiden müssen, welche Schokolade ihr persönlicher Favorit ist. Kim Kösters

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6511571?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F947607%2F
Nachrichten-Ticker