Versammlung des Fördervereins Ss. Fabian und Sebastian-Stiftung / Kapitalstock liegt bei 27 000 Euro
Stiftung fest im Blick

Darup (pb). Mit dem bewährten Vorstand und großer Hartnäckigkeit verfolgt der Förderverein Ss. Fabian und Sebastian-Stiftung Darup weiterhin sein erklärtes Ziel, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen. Zum zweiten Mal nach der Vereinsgründung im Jahr 2008 standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung der Generalversammlung. Im Pfarrzentrum gaben die anwesenden Mitglieder ausnahmslos einstimmige Voten ab. So wurde der Vorsitzende Winfried Schürmann ebenso wiedergewählt wie sein Stellvertreter Clemens Holtgräve, Kassierer Werner Uckelmann und Schriftführerin Anneliese Hanning. Neu ins Vorstandsboot holten die Mitglieder Johannes Steinkamp-Bagert. Mut machte insbesondere der Kassenbericht von Werner Uckelmann. Er verkündete sowohl einen kleinen Anstieg der Mitgliederzahl auf nun mehr 86 als auch einen ansehnlichen Gewinn. „Der Förderverein hat die Marke von 27 000 Euro überschritten und somit mehr als die Hälfte des Anfangskapitals für die Errichtung einer rechtsfähigen Stiftung geschafft“, stellte Uckelmann zufrieden fest.

Samstag, 16.04.2016, 09:46 Uhr

Versammlung des Fördervereins Ss. Fabian und Sebastian-Stiftung / Kapitalstock liegt bei 27 000 Euro : Stiftung fest im Blick
Der neugewählte Vorstand des Fördervereins Ss. Fabian und Sebastian-Stiftung Darup mit Tierfilmer Christian Baumeister (r.): (v. l.) Clemens Holtgräve, Werner Uckelmann, Winfried Schürmann, Johannes Steinkamp-Bagert und Anneliese Hanning. Foto: Peter Brüggemann

Zuvor hatte Anneliese Hanning auf einige Höhepunkte aus dem Vereinsleben zurückgeblickt. Beim Blick nach vorne diktierte sie den Mitgliedern den 4. Juni in den Terminkalender. An diesem Tag ist um 13.30 Uhr der Start einer Radtour zum Kloster Gerleve vorgesehen. Schürmann teilte mit, dass der Verein sich mit einem „Thema aus dem Kirchenbereich“ erneut an der Daruper Landpartie am 20. und 21. August beteiligen werde. Weiterhin sei die Installation von zwei Sitzbänken auf dem Kirchplatz in Planung.

Für einen finalen Höhepunkt der Versammlung, zu der auch zahlreiche Nichtmitglieder im Pfarrzentrum erschienen, zeichnete der weltbekannte Tierfilmer, Regisseur und Filmproduzent Christian Baumeister verantwortlich. Die Werke des 44-jährigen Nottulners aus der Bauerschaft Hövel umfassen unter anderem Landschaftsbilder und detaillierte Tierporträts. Sein dreigeteilter Vortrag beschrieb in Bild und Ton seinen Werdegang als Tierfilmer und auch die erforderlichen Techniken beim Drehen in den weiten Russlands und Brasiliens. Er zeigte nachdenklich stimmende Bilder von der Abholzung des Amazonas-Gebietes und des Klimawandels in der Arktis. Abschließend durften die Daruper Zuschauer exklusiv Ausschnitte aus seinem neuesten Filmprojekt „Wildes Ruhrgebiet“, das 2017 ausgestrahlt wird, sehen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3934944?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F968628%2F
Nachrichten-Ticker