Darup
Waldkapelle geschändet

Darup. Winfried Schürmann ringt um Fassung. Der Vorsitzende des Fördervereins Ss. Fabian und Sebastian in Darup kann nicht glauben, was da passiert ist. Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag die Waldkapelle am Daruper Berg geschändet.

Freitag, 12.04.2019, 17:18 Uhr aktualisiert: 12.04.2019, 17:32 Uhr
Darup: Waldkapelle geschändet
Mehrere Fenster haben die Vandalen zerstört und versucht, den in die Wand eingelassenen Spendenkasten aufzubrechen. Foto: Veronika Tendahl

Schürmann ist mit seinem Team, das die Pflege der Kapelle im August des vergangenen Jahres übernommen hat, bereits vor Ort gewesen. Auch die Kriminalpolizei hat dort schon Spuren sichergestellt. „Es ist unglaublich, wie sich Menschen so verhalten können“, kommentiert Schürmann. Dafür habe er keine Worte.

Die Täter haben in der Kapelle nahe der Bundesstraße 525 regelrecht gewütet, wie die Polizei mitteilt. Sie haben mehrere Fenster zerstört, diverse sakrale Gegenstände beschädigt, eine Bank umgeworfen und außerdem versucht, einen in der Wand eingelassenen Spendenkasten aufzubrechen.

Da dies nicht gelungen ist, haben die Unbekannten versucht, die Wand von außen aufzustemmen, sagt die Polizei. „Augenscheinlich hatten die Täter auf einem Kerzenständer sogar ein Feuer gelegt“, teilt Winfried Schürmann mit.

Schon zuvor sei am Donnerstag aufgefallen, dass Kerzen aus der jederzeit zugänglichen Kapelle gestohlen und im näheren Umfeld im Wald auf den Boden geworfen worden sind. Außerdem haben die Täter eine Hinweistafel beschmiert.

Die Folgen des Vandalismus hat eine Daruperin bei ihrem morgendlichen Spaziergang entdeckt, wie Schürmann mitteilt. Die geschockte Frau habe unverzüglich Max Schulze Darup vom Kirchenvorstand der katholischen Pfarrgemeinde St. Martinus in Nottuln, die Eigentümerin der Kapelle ist, benachrichtigt. Dieser wiederum hat Winfried Schürmann informiert. „Ich bin schockiert, wütend, total enttäuscht und traurig zugleich“, sagt er und ist sich sicher, dass viele Daruper seine Gefühle angesichts dieser schrecklichen Tat teilen. Inzwischen hat der Förderverein im Dorf Schilder aufgestellt und bittet um Mithilfe bei der Suche nach den Tätern.

Der Sachschaden an und in dem 270 Jahre alten Gebäude habe eine beträchtliche Höhe, sagt Schürmann. Björn Korte von der Pressestelle der Polizei Coesfeld beziffert den Schaden auf rund 20 000 Euro. Das sei aber nur eine vorläufige Summe. Das 300 Jahre alte Wundertätige Kreuz und die Marienstatue in der Kapelle sind unbeschädigt geblieben, teilt Winfried Schürmann mit.

Die Waldkapelle, die sonst immer geöffnet ist, hat Winfried Schürmann gestern verschlossen. Am heutigen Samstag wollen die ehrenamtlichen Helfer um 9 Uhr mit den Aufräumarbeiten beginnen. Die Kosten für die Reparaturarbeiten seien noch nicht abzuschätzen. Daher sei der Förderverein dankbar für Spenden, wie Winfried Schürmann mitteilt. Er spricht sich trotz des Vandalismus dafür aus, dass die Waldkapelle weiterhin jederzeit zugänglich ist. Das würden viele Betende erwarten.

Die Polizei bittet alle, die etwas in Zusammenhang mit dem Vorfall beobachtet haben, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0 25 94 / 79 30 zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6539026?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F968628%2F
Nachrichten-Ticker