Gescher
„Bufdis“ sollen sich um Flüchtlinge kümmern

Gescher (js). Die Stadt Gescher möchte zwei Stellen im Bundesfreiwilligendienst „mit Flüchtlingsbezug“ einrichten und besetzen. Einstimmig hat der Rat die Verwaltung beauftragt, einen entsprechenden Antrag beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu stellen. Aufgrund der Zuschüsse des Bundes würden sich die Kosten für die Stadt auf 2000 bis 2500 Euro pro Freiwilligen und Jahr belaufen. Sollten zwei Stellen genehmigt werden, würde ein Freiwilliger im Bereich „Soziale Hilfen“ bei der Betreuung der Asylbewerber und zur Unterstützung der Hausmeister eingesetzt. Der zweite Freiwillige – das ist neu – soll die Schulsozialarbeiterin an der Gesamtschule bei der Integration der Flüchtlingskinder in den Schulbetrieb unterstützen. „Diesen Wunsch hat der Gesamtschulleiter geäußert“, erklärte Erste Beigeordnete Sabine Kucharz die geänderte Sitzungsvorlage. Ursprünglich sollten beide „Bufdis“ im Bereich Soziale Hilfen eingesetzt werden. Laut Verwaltung wird das Genehmigungsverfahren voraussichtlich bis Ende Mai dauern, danach könnten die Stellen ausgeschrieben werden. Wie es in der Verwaltungsvorlage heißt, lebten mit Stand März etwa 325 Asylbewerber in der Stadt. Trotz der bereits erfolgten Personalaufstockungen sei der Arbeitsanfall für die Verwaltung „kaum zu bewältigen“.

Donnerstag, 28.04.2016, 22:55 Uhr

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3965503?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker