Probleme mit der Zahlung von Mittagessen an Ganztagsgrundschulen: Satzung wird geändert
Wenn die Rechnung offen bleibt

Gescher Die Situation ist unangenehm. Oft können die Rechnungen nicht vollständig beglichen werden, die das Altenheim den Ganztagsgrundschulen für die Lieferung der Mittagsverpflegung stellt. Kulant habe der Lieferant dann auch eine Vorfinanzierung in Kauf genommen, aber das sei ja nicht selbstverständlich. So erklärte Verwaltungsmitarbeiterin Anja von dem Berge am Donnerstagabend im Ausschuss für Generationen, Familie, Bildung, Kultur und Sport die missliche Lage. Gängige Praxis sei es derzeit, dass die Beiträge für die Verpflegung per Online-Banking von den Konten der Eltern eingezogen würden. Doch immer wieder komme es zu Rückbuchungen durch die Bank, weil die Konten der Betroffenen nicht gedeckt seien. Zu Spitzenzeiten sei man hinter zehn Prozent der Rechnungssumme hergelaufen.

Sonntag, 04.12.2016, 05:47 Uhr

Probleme mit der Zahlung von Mittagessen an Ganztagsgrundschulen: Satzung wird geändert : Wenn die Rechnung offen bleibt
Die Mittagsverpflegung in den Ganztagsgrundschulen will bezahlt sein. Doch nicht alle Eltern kommen dieser Verpflichtung nach. Foto: az

Um dieses Dilemma zu lösen, schlug die Verwaltung vor, den Beitrag für die Mittagsverpflegung in die Satzung aufzunehmen. Dadurch könnten offene Zahlungen künftig beigetrieben werden.

Die Verpflegung in den Ganztagsgrundschulen schlägt monatlich mit 53 Euro pro Kind zu Buche. Familien allerdings, die Leistungen nach dem so genannten Bildungs- und Teilhabepaket oder nach dem Landesprogramm „Alle Kinder essen mit“ erhielten, zahlten nur 15 Euro im Monat, so die Verwaltung.

Probleme mit säumigen Zahlern hat die Gesamtschule nicht. Dort wird, wie Schulleiter Manemmann-Kallabis den Politikern berichtete, zunächst ein Chip aufgeladen, mit dem die Schüler ihre jeweiligen Mahlzeiten bezahlen können. Und ohne Chip kein Essen. Mit einem Hinweis von Beate Heimann (SPD), Eltern könnten zur Frage der Finanzierung des Mittagessens in den Ganztagsgrundschulen jederzeit auch Beratung im Rathaus einholen, endete die Aussprache. Einstimmig votierte der Ausschuss für die entsprechende Satzungsänderung, die am 1. 8. 2017 in Kraft treten soll. Im Januar will die Verwaltung dazu einen Elterninformationsabend veranstalten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4475545?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker