Gescher
Walzer-Klänge und feurige Polkas

Gescher (js/pd). Mit Begeisterung erinnert sich Dirk Klapsing, Intendant der Musiklandschaft Westfalen, an das Neujahrskonzert 2018 in Gescher mit dem Radetzky-Marsch als Zugabe. „Das war ein grandioser Abend. Die Resonanz aus dem Publikum war überdurchschnittlich gut“, sagt der Klassik-Fan. Deshalb steht der Theater- und Konzertsaal in Gescher auch 2019 wieder auf dem Tourneeplan der „M:LW Festival Philharmonie“. Am Donnerstag, 3. Januar, bietet das Orchester unter dem Dirigat von Martin Panteleev ein Potpourri aus Walzer, feurigen Polkas und heiteren Märschen. Vor dem Konzert veranstaltet die Stadt Gescher ihren Neujahrsempfang, der 2018 erstmals stattgefunden hatte. Wer als Festredner kommen wird, ist noch offen. „Wir haben mehrere Persönlichkeiten angefragt, aber noch keine Zusage“, so Bürgermeister Thomas Kerkhoff gestern.

Mittwoch, 26.09.2018, 10:24 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 25.09.2018, 17:41 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 26.09.2018, 10:24 Uhr
Gescher: Walzer-Klänge und feurige Polkas
Der Bulgare Martin Panteleev hat schon mit über 30 verschiedenen Orchestern gearbeitet und wird auch das Neujahrskonzert 2019 der „M:LW Festival Philharmonie“ dirigieren. Das Publikum darf sich unter anderem auf die schönsten Klänge der Wiener Strauss-Dynastie freuen. Foto: az

Die „M:LW Festival Philharmonie“ ist das Orchester der „musik:landschaft westfalen“ und brachte erstmals im Sommer 2012 hochtalentierte Studierende und Absolventen von Hochschulen und Konservatorien der ganzen Welt in Borken zusammen. Mit Krzysztof Penderecki, einem der wichtigsten Komponisten und Dirigenten der Gegenwart, studierten die jungen Musiker in drei Sommerakademien in Borken. Im Jahr 2014 feierte der umjubelte Penderecki seinen 80. Geburtstag und nahm dies zum Anlass, mit seiner „M:LW Festival Philharmonie“ auf eine kleine Jubiläumstournee zu gehen. In dieser Tradition kommt die „M:LW Festival Philharmonie“ in jedem Jahr zum Sommerfestival „musik:landschaft westfalen“ zusammen, um sich hier immer wieder aufs Neue zu einem temporären Klangkörper zu vereinigen. Die „M:LW Festival Philharmonie“ trat in den vergangenen Jahren unter verschiedenen Dirigenten in Münster, Krakau, Luslawice, Amsterdam, Borken, Burlo, Greven, Spork, Gescher, Dorsten, Kevelaer, Velen, Heiden und Ennepetal auf. Ein Flashmob mit einem Arrangement zu Beethovens 9. Sinfonie, aufgenommen auf dem Kornmarkt in Borken, erzielte bis heute mehr als 225 000 Aufrufe auf Youtube.

Unter der Leitung des bulgarischen Dirigenten Martin Panteleev, der zuvor bereits Gastdirigent von Leonard Bernsteins Philharmonie der Nationen war, präsentiert die „M:LW Festival Philharmonie“ ein klassisches Neujahrsprogramm, bei dem nicht nur die Familie Strauss gebührend geehrt wird, sondern auch Brahms „Ungarische Tänze“ und die Ouvertüre „La gazza ladra“ von Gioachino Rossini nicht fehlen dürfen.

7 Das Kartenkontigent für das Neujahrskonzert 2019 im Theater- und Konzertsaal ist begrenzt. Die Tickets kosten im Vorverkauf 39 Euro und sind in Kürze in den Geschäftsstellen unserer Zeitung erhältlich (siehe auch www.azonline.de/tickets), können aber auch im Festival-Büro der musik:landschaft westfalen telefonisch gegen Rechnung (02861/703 8586) bestellt werden. Info: www.musiklandschaft-westfalen.de

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6079894?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker