Gescher
„Vernetzung schafft neue Märkte“

Gescher. „Digitalisierung ist der Treiber, ist das, was diese Gesellschaft tief verändern wird.“ Und deshalb, folgert Staatssekretär Christoph Dammermann, „ist jeder gut beraten, der sich frühzeitig fragt, wie er und sein Unternehmen in der digitalen Welt wachsen, gedeihen und wirtschaftlich vorankommen kann.“

Dienstag, 16.10.2018, 18:06 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 16.10.2018, 18:03 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 16.10.2018, 18:06 Uhr
Gescher: „Vernetzung schafft neue Märkte“
Zur Eröffnung des ersten Hub:Satelliten in Gescher auf dem d.velop Campus konnte Dr. Heiner Kleinschneider (3.v.r.), Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Borken, auch Staatssekretär Christoph Dammermann (4.v.r.) begrüßen. Mit dabei als Redner waren ferner (v. l.) Tom Malessa, Noch-Vorstand des münsterLand digital, d.velop-Geschäftsführer Christoph Pliete sowie Sebastian Köffer, Hub-Manager münsterLand. digtial (ganz r.) und als Vertreter der Stadt Gescher Bürgermeister Thomas Kerkhoff. Foto: Helene Wentker

Genau dieses Ziel verfolgt auch der Digital Hub münsterLand, der seinen ersten Hub:Satelliten am Dienstagnachmittag auf dem d.velop Campus eröffnet hat. Zu dem, gerade auch für den ländlichen Raum zukunftsweisenden, Ereignis konnten Dr. Heiner Kleinschneider, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Borken, Christoph Pliete als Geschäftsführer der d.velop AG, sowie Vorstandsvertreter der münsterLand.digital neben dem Staatssekretär und Bürgermeister Thomas Kerkhoff für die Stadt Gescher etwa hundert Gäste auf dem Campus begrüßen.

Westfalen sei geprägt vom Mittelstand. Und gerade den „wollen wir fit machen für die Digitalisierung mit einer Reihe von Instrumenten“, so der Staatssekretär.

„Etwas sehr Einmaliges“ gehe mit dem Hub.Satelliten an den Start. Dieser biete eine Chance, Vernetzung zu schaffen, unterstrich Christoph Pliete in seiner Rede. Die Unterstützung der Digitalisierung habe sich die WfG ins Arbeitsprogramm geschrieben, betonte deren Geschäftsführer Dr. Kleinschneider. Die Firma d.velop lobte Kleinschneider ausdrücklich als „absolutes Musterbeispiel für ein starkes IT-Unternehmen in der Region“.

Auch wenn die Digitalisierung heute allüberall sei, bräuchten Menschen die physische Begegnung. Ein persönlicher Austausch zwischen Experten und Mittelstand sei enorm wichtig, sagte Hub.Manager Sebastian Köffer. Hier leiste der Hub.Satellit wertvolle Unterstützung im ländlichen Raum. Und Tom Malessa vom Vorstand münsterLand.digital appellierte an die Mittelständler: „Vernetzen Sie sich.“Denn Vernetzung schaffe neue Märkte.

| Lesen Sie den ausführlichen Bericht am Mittwoch in der Printausgabe unserer Zeitung

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6127413?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker