Gescher
Schwelbrand im Spänebunker hält Feuerwehr in Atem

Gescher. Der Einsatz begann unspektakulär, hielt die Feuerwehr aber dann den ganzen Tag über in Atem. Ein Schwelbrand im Spänebunker der Firma Twents an der Alten Feldmark war verbunden mit der Gefahr ein Staubexplosion. „Wir müssen mit äußerster Vorsicht vorgehen“, sagte Stadtbrandinspektor Christian Nolte, als die Wehr am Donnerstagmorgen mit ersten Löscharbeiten begann. Erst nach dem Mittag, als der riesige Bunker etwa zur Hälfte geleert war, gab es leichte Entwarnung. Nachmittags rückte eine Spezialfirma aus Ahaus an, um das brennbare Material mit Unterdruck aus dem Bunker zu saugen. Der Einsatz dauert voraussichtlich bis zum frühen Abend an. Menschen wurden nicht verletzt, auch konnte größerer Sachschaden vermieden werden. Der Betrieb bei Twents lief weiter. 

Siehe Bericht in der Freitagsausgabe unserer Zeitung 

Donnerstag, 07.02.2019, 08:38 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 18:12 Uhr
Gescher: Schwelbrand im Spänebunker hält Feuerwehr in Atem
Foto: az
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6375066?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker