Gescher
Besucher stürmen die Glockenstadt

Gescher. An diesem strahlenden Frühlingstag strömten die Besucher nur so in die Innenstadt zum Frühlingsfest „Gescher blüht auf“. Dieses Jahr stand der Markt unter dem Motto „Bau und Garten“ mit insgesamt 70 Ausstellern. „Wer hier als Häuslebauer drüber gegangen ist, weiß, dass er mit Gescheraner Unternehmen bauen kann“, erklärte Birgit Meyer vom Stadtmarketing Gescher die Motivation.

Sonntag, 07.04.2019, 19:24 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 11:02 Uhr
Gescher: Besucher stürmen die Glockenstadt
Das Frühlingsfest mit dem Motto „Bau und Garten“ lockte am Sonntag Tausende Besucher bei strahlendem Sonnenschein in die Glockenstadt. Fotos: Elvira Meisel-Kemper Foto: az

Völlig entspannt saßen Meyer und ihre Kollegin Elke Würz in der Geschäftsstelle. Allerdings täuschte der Eindruck, denn bereits seit den frühen Morgenstunden waren sie unterwegs, korrigierten hier, umorganisierten dort, wenn ein Aussteller kurzfristig ausgefallen war, oder kassierten das preiswerte Standgeld. Auch jetzt noch nach dem Start des Marktes am späten Vormittag hatten sie alle Hände voll zu tun. Vor allem über das Wetter freuten sie sich besonders, denn spätestens ab dem frühen Nachmittag schoben sich die Besuchermassen nur so durch die Innenstadt. Darunter waren auch überraschend viele auswärtige Besucher trotz ähnlichen Angeboten in den Nachbarstädten.

Verglichen mit den vergangenen Jahren waren es weniger Aussteller. Das hatte auch einen plausiblen Grund. „Die gewerblichen Aussteller brauchen eben mehr Fläche“, erklärte Würz das. Große Lkw mit Werbeplakaten an der Kirche oder, gut verteilt im gesamten Innenstadtbereich, machten diese Erklärung absolut nachvollziehbar. Dazwischen fanden sich immer große Aufsteller, die auf Firmen oder Geschäfte hinwiesen, die sich im Außenbereich befanden. „Auch diese haben wir damit einbezogen. Anders als in anderen Städten haben sie heute auch Tag der offenen Türen“, so Meyer. „Das haben wir mit dem Ordnungsamt so abgeklärt. Dafür haben wir auch richtig gekämpft“, ergänzte Würz nicht ohne Stolz. Begeistert zeigten sich auch die beiden Damen, dass in diesem Jahr erstmals seit mindestens sieben Jahren der Frühlingsmarkt zeitgleich zum Kunst- und Ostermarkt stattfindet. „Dort ist eine Cafeteria, die vom Heimatverein betreut wird. Das Angebot wird auch gern genutzt“, erklärte Meyer.

Die kostenlosen Angebote für Kinder gehörten auch in diesem Jahr dazu. Aussteller wie Medi-Sports zeigten an ihren Ständen mit Live-Vorführungen, wie man sich fit hält. Zum ersten Mal dabei ist auch der Sportverein FC Fiat 1960 e.V. aus Tungerloh-Capellen. Auch hier freute man sich über das rege Interesse der Besucher.

Sehr vielfältig waren auch die Angebote auf dem Kinderflohmarkt und auf dem allgemeinen Flohmarkt, von dem so mancher Besucher ein Schnäppchen mit nach Hause nahm.

Erstmals ist auch die Verbraucherzentrale Gronau vertreten mit Hans-Jürgen Janning, Architekt und Energieberater. Passend zum Thema des Frühjahrsmarktes beriet er die Besucher in Sachen Energieeinsparung. „Die Leute fragen am meisten nach Photovoltaikanlagen. Wie man als Mieter Energie sparen kann, wurde auch schon häufiger gefragt“, so Janning.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6527807?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker