Gescher
Angst um Astronauten gehabt

Gescher. Am 20. Juli 1969, an einem Sonntag, landete um 22.17 Uhr mitteleuropäicher Sommerzeit der erste Mensch auf dem Mond. Vor 50 Jahren setzte der US-Amerikaner Neil Armstrong als erster Mensch den Fuß auf den Erd-Trabanten.

Samstag, 20.07.2019, 10:02 Uhr
Gescher: Angst um Astronauten gehabt
Dieses Bild, als Neil Armstrong, Kommandant von Apollo 11, am 20. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat und dort die amerikanische Flagge hisste, ging damals um die Welt. Foto: pexels

Millionen von Menschen verfolgten dieses Ereignis vor dem Fernseher, am Radio – zu Hause, bei Freunden oder in der Kneipe – oder sie informierten sich über die Zeitung. Eine münstersche Familie hatte sich extra die Tageszeitung in den Urlaub nachschicken lassen, um auch am Strand der Costa Brava die neuesten Meldungen aus dem All nicht zu verpassen. 28 Stunden dauerte eine Sondersendung im WDR.

Auch in Gescher haben die Menschen Anteil an diesem historischen Ereignis genommen, das viele als „historisch bedeutsam“ bezeichnet haben. Manche haben regelrecht mitgefiebert – so wie Elge Günther. „Wir haben uns auch Gedanken darüber gemacht, ob die Astronauten vom Mond unversehrt wieder zur Erde zurückkehren können“, sagt die Gescheranerin. Vielen im Gedächtnis haften geblieben ist der Satz von Neil Armstrong: Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit.“

Mit diesen berühmt gewordenen Worten beschrieb der amerikanische Astronaut Neil Armstrong, dessen Vorfahren aus Ladbergen in Westfalen stammten, den Moment, als er als erster Mensch überhaupt den Mond betrat.

Plötzlich stand Weltraumspielzeug ganz oben auf der Wunschliste der Jungen, Familien lasen Jules Vernes „Reise um den Mond“ und andere Bücher oder besuchten die Sternwarten.

Wieder andere Glockenstädter haben aber auch deutlich gemacht, dass sie angesichts einer 48-Stunden-Arbeitswoche oder in Ermangelung eines Fernsehgerätes gar keine Möglichkeit gehabt hätten, das Ereignis zu verfolgen.

Und dann gibt es noch eine weitere Gruppe, die das Geschehen anzweifelt. Diese betrachtet die Mondlandung als vorgetäuscht. Der Astronom, Journalist, Buchautor und Blogger Dr. Florian Freistetter hat erst jüngst in Münster über das Thema „50 Jahre Mondlandung – 50 Jahre Lüge“ gesprochen.

Der Ferienkoffer Gescher hat das Thema Mondlandung im Rahmen seines Sommerferienprogramms 2019 aufgegriffen. Der DRK-Ortsverein Gescher hat alle Kinder vom 22. bis 26. Juli zum Abenteuer Mondfahrt in die Offene Ganztagsschule der Von-Galen-Schule eingeladen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6791782?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker