Gescher
Nur fröhliche Radfahrer unterwegs

Gescher. „Insgesamt war die Strecke für Radfahrer gut ausgeschildert“, freute sich Elke Würz vom Stadtmarketing, die mit ihrem Mann am Sonntag die gesamte Strecke von knapp 40 Kilometern der 8. Glockenstadt Tour Gescher abgefahren ist. „Uns sind nur fröhliche Radfahrer begegnet“, ergänzte Würz. So sollte es auch sein. Das angenehm sommerliche Wetter war fürs Radwandern ideal.

Dienstag, 03.09.2019, 09:24 Uhr
Gescher: Nur fröhliche Radfahrer unterwegs
Die Glockenstadttour hat am Sonntag wieder Hunderte dazu bewogen, sich aufs Fahrrad zu schwingen. Die Tenne des ehemaligen Hofes Sicking in Estern, heute von der EGW genutzt, war für viele Teilnehmer der erste Anlaufpunkt auf der knapp 40 Kilometer langen Strecke. Fotos: emk Foto: az

Das Eisenbahnmuseum Stadtlohn war ein neuer Ort. „Das kannten wir noch nicht“, freute sich Tina Reining (10). „Am schönsten finde ich unterwegs die Landschaft. Wir haben tolle Brombeeren entdeckt“, ergänzte Tina bei der Ankunft auf Brinkmann´s Hof in der Bauerschaft Harwick.

Auch das war ein vollkommen veränderter Ort, der mit dem neu angelegten Spielplatz vor allem für Familien mit Kindern ein Magnet war. „Vor zehn Wochen haben wir das Lokal wieder neu eröffnet. Ich freue mich, dass so viele kommen und meinen Kuchen probieren. Den backe ich nämlich selber“, meinte Pächterin Manuela Maininger. Heiko Querbach war ganz gezielt mit dem Auto zu Brinkmann´s Hof gefahren. „Das Lokal war lange zu. Ich wollte mal sehen, wie es jetzt aussieht. Außerdem kann mein Sohn hier gut spielen“, so Querbach. Auch Daniel Bock freute sich über die Neugestaltung und Neueröffnung: „Wir wollten eigentlich nach Hochmoor zum Heimathaus. Dann haben wir gelesen, dass es hier den neuen Spielplatz gibt.“

Wie das Heimathaus in Hochmoor gehörte auch die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mbH (EGW) zu den Dauerbrennern der Glockenstadt Tour. „Wir machen hier die Führung mit und dann fahren wir weiter nach Stadtlohn“, so Martin Eßling. Auf die Führung freuten sich auch Brigitte und Franz-Josef Gaewers: „Wir sind Nachbarn. Man kommt ja sonst nicht auf das Gelände“, so Frau Gaewers. Und noch etwas lockte das Ehepaar an. Das Fachwerkgebäude, an dem Kaffee und Kuchen und Würstchen angeboten wurden, war die Tenne des alten Hofes Sicking, dem Hof der Familie ihres Mannes.

Kay Backeshoff, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der EGW, war ganz überwältigt vom Besucherstrom. „Wir haben heute bestimmt schon über 400 Besucher gehabt. Rund die Hälfte hat die Führungen mitgemacht. Bei uns wird der Biomüll aus dem gesamten Kreis Borken recycelt. Wer möchte, kann sich hier umsonst Kompost abholen. Das ist viel zu wenig bekannt“, informierte Backeshoff. Und weiter: „Wir haben pro Jahr circa 100 Schulklassen, die uns besuchen.“ Busdienst und Führungen seien kostenlos.

Großen Zulauf erlebte die Natur-Oase Harwick. „Seit zwei Jahren haben wir den Hofladen. Wer mit dem Auto zu uns kam, hatte ein Navi-Problem, denn unsere Hausnummer 89 ist von Google einer anderen Stelle zugeordnet. Die Radwanderer haben uns dafür mit ihrer App super gut gefunden“, freute sich Betreiberin Birgit Bartsch, die auch über den Tag hinaus Betriebsbesichtigungen anbietet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6897147?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker