Gescher
Gescher gegen Vierzügigkeit am GSG

Gescher (js). Das Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) hat bei der Stadt Stadtlohn beantragt, die Zügigkeit der Schule auf vier Züge (bislang drei) zu erhöhen. In Gescher wird das kritisch gesehen. Der Ausschuss für Generationen empfiehlt, dass sich die Stadt Gescher im Rahmen des kommunalen Abstimmungsgebotes gegen die Erhöhung der Zügigkeit ausspricht. Es sei zu erwarten, so heißt es in der Vorlage der Verwaltung, dass der Ausbau der Zügigkeit am GSG durch Anmeldungen von Schülern aus dem Umland abgesichert werden solle. Eine Abwanderung von Grundschülern aus Gescher nach Stadtlohn würde die Heterogenität der Schülerschaft an der hiesigen Gesamtschule gefährden. Es könne hier zu einer Absenkung des Lernniveaus kommen, wenn sich leistungsstarke Schüler verstärkt gegen einen Besuch der Gesamtschule entscheiden würden. „Dies könnte dauerhaft die notwendige Anzahl von Übergängen aus der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II an der Gesamtschule beeinträchtigen“ und letztlich die gymnasiale Oberstufe gefährden, heißt es. Hält die Stadt Stadtlohn ihren Antrag aufrecht, will die Stadt Gescher ein Moderationsverfahren beim Kreis Borken als Schulaufsichtsbehörde beantragen.

Freitag, 06.09.2019, 21:38 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6906066?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker