Gescher
Unfallsituation souverän gemeistert

Gescher (sk). 90 Jahre im Dienst am Mitmenschen – ein Anlass für den Ortsverein des DRK, dieses Jubiläum gebührend zu feiern. Hierzu hatte das DRK zu einem Tag der offenen Tür im und am Rettungszentrum eingeladen. Die Gescheraner zeigten ihre Verbundenheit mit den Rettern, Jung und Alt zog es zum DRK-Zentrum am Venneweg.

Dienstag, 10.09.2019, 07:28 Uhr
Gescher: Unfallsituation souverän gemeistert
In der Teddy-Klinik zeigten Mitglieder vom Jugendrotkreuz spielerisch, wie ein Arzt- oder Klinikbesuch abläuft. So werden Ängste genommen. Foto: az

Dabei hatten die DRKler sich alle Mühe gegeben, den Besuchern ein anspruchsvolles Programm zu bieten. Sorgen bereiteten die Wettervorhersagen, so Mark Wierczeyko, doch hatte der Wettergott ein Einsehen und hielt die prognostizierten Regenschauer zurück. Somit kamen die Gescheraner in großer Zahl. Durchweg positiv bewerteten die Vorstandsmitglieder Sabine Kucharz und Lutz Horstick den Besucherandrang.

Viel zu tun hatte die eigens eingerichtete Teddy-Klinik. Kids vom Jugend-Rot-Kreuz demonstrierten spielerisch an mitgebrachten Puppen, Teddys oder Stofftieren einen Arzt- beziehungsweise Klinikbesuch. So versuchten sie, Kindern Angst vor einem solchen Besuch zu nehmen. Derweil wurde im Schulungssaal von den Pädagoginnen des DRK-Kindergartens „Bunte Welt“ ein Puppentheater mit „Henry und Michi“ aufgeführt.

Einen Blick in den Rettungswagen wird den Besuchern gern gewährt. Jannes Blesenkemper erzählt mit Spannung, was ein solches Fahrzeug alles beherbergt, dass es eine „rollende Intensivstation“ sei. Beeindruckt zeigen sich Hanna, Joel und Jonas, der einmal „Probeliegen“ darf. „So nehmen wir bereits Kindern Angst vor einem Rettungseinsatz“, erklärt Blesenkemper. Extra von Hochmoor ist Wolfgang Klennert gekommen, um seinen Kfz-Verbandskasten überprüfen zu lassen. „Eine tolle Aktion“, findet er.

Spektakulär wird es, als der amtierende Sieger des Rot-Kreuz-Kreiswettbewerbes im Rahmen einer Schauübung sein Können in einer Unfallsituation zeigt (vorher nicht geprobt, wie der leitende DRK-Kreisarzt Carsten Walter betont). Hierfür erhalten die jungen Sanitäter anhaltenden Applaus. Beeindruckt zeigt sich auch Kevin Grun, der mit seiner Familie die Gelegenheit nutzt, das DRK Gescher zu besuchen. Besonders die Übung habe es ihm angetan.

Unter dem Dach des DRK in Gescher bestehen nicht nur die Ortsgruppe und das Jugend-Rot-Kreuz, so Mark Wierczeyko. Ferner betreibe das DRK die Kindergärten „Kleine Welt“ und „Bunte Welt“ und unterstütze den Schul-Sanitätsdienst. Insgesamt stehen circa 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zur Verfügung; hinzu kommen die hauptamtlichen Kräfte in den KiTas.

Der DRK-Ortsverein Gescher wurde 1929 auf Initiative des damaligen Landrates Howe gegründet. Bereitschaftsarzt war Dr. Cohaus, der sich tatkräftig für die gute Sache einsetzte, wie unsere Zeitung damals schrieb. Der erste Krankenwagen im Kreis Coesfeld konnte 1937 in Gescher stationiert werden. Seitdem hat sich viel getan: Hauptamtliche Rettungssanitäter wurden eingestellt, verschiedene Räume angemietet (u.a. im ehemaligen Krankenhaus oder in der Hauptstraße 20). Noch steht dem DRK eine Rettungswache aus dem Jahr 1983 zur Verfügung. Doch es laufen Planungen für ein modernes Feuerwehr- und Rettungszentrum an der Bahnhofstraße. So mag es vielleicht das letzte Mal gewesen sein, dass zahlreiche Besucher das DRK am Venneweg aufsuchen konnten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6915534?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker