Billerbeck
Blasorchester besucht zweites Billerbeck

Billerbeck. Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Billerbecker Blasorchesters statteten die Vereinsmitglieder einem anderen Billerbeck, dem Örtchen im lippischen Horn-Bad Meinberg einen Besuch ab und trugen zur musikalischen Gestaltung beim Heimatfest bei.

Sonntag, 09.09.2018, 18:20 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 18:10 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 09.09.2018, 18:20 Uhr
Billerbeck: Blasorchester besucht zweites Billerbeck
Mit Vertretern des Heimatvereins hat das Blasorchester ein Gruppenfoto machen lassen. Foto: Blasorchester

Nun, wie kommt ein Blasorchester dazu, Kontakt zu einem Heimatverein eines rund 170 Kilometer entfernten Dörfchens im Lipperland aufzunehmen? Die Frage ist relativ einfach zu beantworten – als sich der Festausschuss vor ungefähr zwei Jahren mit den ersten Gedanken für die Gestaltung des Jubiläumsjahres befasste, entstand die Idee auch einmal andere Orte mit dem schönen Namen „Billerbeck“ zu besuchen. Also wurden zunächst einmal sämtliche Städte oder Dörfer recherchiert, die „Billerbeck“ heißen. Dann wurde versucht, mit dortigen Vereinen in Kontakt zu treten. Allerdings erhielt das Blasorchester Billerbeck nur von einem Verein – eben den „Heimatfreunden Naptetal“ – eine Rückmeldung. Nachdem der erste Austausch per E-Mail und per Telefon erfolgte, machte sich eine kleine Abordnung des Orchesters im Februar auf den Weg nach „Billerbeck“, ein Ortsteil von Horn-Bad Meinberg nahe Detmold mit 481 Einwohnern, um die Vereinsvertreter der Heimatfreunde einmal persönlich kennenzulernen. Dies war auch nicht schwer – bei Kaffee und „Pickert“, einer lippischen Spezialität aus Kartoffeln, Milch, Mehl und Eiern – merkte man schnell, dass die Chemie stimmte und so kam es zu der Einladung zum großen „Heimatfest“ des kleinen Örtchens, wie das Blasorchester mitteilte.

Im Verlauf des Heimatfestes spielten die Billerbecker Musiker nach ihrer Anreise zunächst zur „lippischen Kaffeetafel“ auf, um dann am Abend ein Platzkonzert vor dem Festzelt in der Dorfmitte zum Besten zu geben. Die Begeisterung der Billerbecker aus dem Naptetal war enorm – denn Blasmusik „Live und in Farbe“ gehört normalerweise nicht zum Programm des „großen“ Heimatfestes, das alle zwei Jahre vom Heimatverein organisiert wird. Nach getaner „Arbeit“ ließen die Billerbecker Musiker den Abend in gemütlicher Runde ausklingen. Am nächsten Morgen war erneut der Einsatz des Orchesters gefragt, denn ein Gottesdienst unter freiem Himmel wurde auf dem Festgelände gefeiert und das Blasorchester übernahm die musikalische Gestaltung. Auch hiernach waren die Billerbecker voll des Lobes über ihre Namensvetter aus dem Münsterland, denn auch dies gehört nicht zum „Standardrepertoire“ der Festfolge des Heimatfestes. Der Besuch des Blasorchesters endete nach einem kleinen Konzert zum Frühschoppen mit einem gemeinsamen Mittagessen und dem obligatorischen Gruppenfoto. Gut gelaunt traten die Musiker die Heimreise an und erreichten sicher und mit vielen positiven Eindrücken „ihr“ heimisches Billerbeck. Natürlich wurde den Heimatfreunden zuvor noch eine Einladung zu einem Gegenbesuch ausgesprochen und weitere Kontakte verabredet, so dass diese Reise von Billerbeck nach Billerbeck für das Blasorchester vielleicht nicht die erste und letzte dieser Art war.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6037966?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker