Billerbeck
„Jäger“ trotzen den Temperaturen

Billerbeck. Schon im vorletzten Jahrhundert waren sie sehr beliebt: die Baumberge. Ansonsten wäre ihnen wohl kaum ein Kapitel in dem Bändchen „Aus Westfalen - Bunte Bilder von der roten Erde“ von 1890 gewidmet worden. Es gehörte zum urigen Sortiment des Hobbyisten Helmut Hombssteinbeck aus Aalten (NL), der es für historisch interessierte Schmökerfreunde zum 19. Büchermarkt an der Johannikirche mitgebracht hatte. 64 Aussteller waren diesmal mit von der Partie.

Sonntag, 28.04.2019, 17:36 Uhr aktualisiert: 28.04.2019, 17:55 Uhr
Billerbeck: „Jäger“ trotzen den Temperaturen
Ließen sich von den kühlen Apriltemperaturen nicht abschrecken: die Geschwister Larissa, Melina (hinten), Levana und Linus Löhring. Foto: az

Die ungemütlichen April-Temperaturen um die elf Grad sorgten dafür, dass nicht nur die Bookinisten den Kragen hochgeschlagen, die Jacke bis oben zugezogen und teils sogar Handschuhe angelegt hatten. „Wir müssen Wind und Kälte nehmen wie sie sind“, erklärte Mitorganisator Rainer Heeke mit dem Blick in den grauen Himmel gelassen.

Billerbecker Büchermarkt 2019

1/27
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz
  • Foto: Ulla Wolanewitz

Klar, die echten Bücherwürmer standen schon in den frühen Morgenstunden parat, als die Händler noch ihre Kartons auspackten. Auch diesmal waren wieder einige „Jäger“ unterwegs, die nach Erst- oder Exilausgaben und Raritäten aus jüdischen Verlagen auf der Pirsch waren. Die Flaneure auf dem Kirchplatz ließen sich etwas mehr Zeit und tauchten erst gegen Mittag auf. Das war sicherlich der Wetterlage geschuldet. „Wir sind aber sehr zufrieden“, ließ Buchhändlerin und Mitorganisatorin Heike Geßmann durchblicken. „Es ist die ganze Zeit Bewegung. Buchliebhaber sind ein ruhiges Publikum, das es genießt in Ruhe stöbern zu können, kein Gedränge um sich zu haben. Das alles zusammen macht die schöne Atmosphäre aus.“

Dass der Kinder-Büchermarkt in der Fußgängerzone überschaubar sein würde, zeichnete sich schon tags zuvor ab. „Ich habe nochmal einen Rundruf gestartet. Aber viele hatten sich die Wetteraussichten schon angeschaut und abgesagt“, so Heike Geßmann. Die Geschwister Löhring gehörten zu den wenigen Aktiven, die sich nicht Bange machen ließen. Larissa, Melina, Levana und Linus hatten alles mitgebracht, was sie entbehren konnten und zeigten viel Einsatz und Spaß am Marktgeschehen.

Die ganz kleine Meute versammelte sich im einLaden um Kerstin Schöppner. Zur Märchenstunde war da ein gemütliches Zelt mit Sofas und Kissen hergerichtet worden. Während die jungen Gäste den spannenden Geschichten der Märchenerzählerin aus Nottuln lauschten, warteten ihre Begleiter vor dem Zelt in den Sofamöbeln beim Tässchen Kaffee. Das gab es natürlich auch beim Propsteichor, der ebenso wie die kfjh (Kinder-, Jugend- und Familienhilfe) für selbstgebackenen Kuchen und Würstchen vom Grill sorgte. Am frühen Nachmittag beglückte Lukas Maschke die Gäste mit seinen musikalischen „Improvisationen“ an der Orgel von St. Johann.

Und im nächsten Jahr gibt es den 20. Büchermarkt. Mit Besonderheiten? „Mal schauen“, so Rainer Heeke. „Vielleicht unter anderem mit einer Ausrichtung auf Vinyl. Schallplatten sind ja wieder ganz groß im Kommen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6572556?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker