Vorgaben für Trauungen, Beerdigungen und Gottesdienste
Ja-Wort nur standesamtlich möglich

Billerbeck. Anfang Mai sind die ersten kirchlichen Trauungen geplant. Die erste ist schon für den 2. Mai vorgesehen. „Absagen gibt es noch nicht, aber besorgte Anfragen“, berichtet Propst Hans-Bernd Serries. Die Paare, die Ja sagen wollen, machen sich schon Gedanken. Klar, es soll der schönste Tag im Leben sein. Da besteht natürlich die Sorge, dass das Coronavirus ihnen dabei einen ordentlichen Strich durch die Rechnung macht. Aktuell dürfen bis zum 19. April keine öffentlichen und auch keine privaten Feiern stattfinden. Und hieß es bis vor wenigen Tagen noch, dass kirchliche Trauungen im engsten Familienkreis mit maximal 20 Personen erfolgen können, so ist auch das ab sofort nicht mehr möglich. „Es dürfen keine Trauungen mehr stattfinden. Auch nicht im kleinen Rahmen“, so der Propst. Bis zum 19. April. Das gleiche gilt für Taufen. Auch sie dürfen nicht mehr stattfinden. Am gestrigen Sonntag stand eine Taufe an. Die musste Serries natürlich absagen.

Montag, 23.03.2020, 09:22 Uhr aktualisiert: 23.03.2020, 11:02 Uhr
Vorgaben für Trauungen, Beerdigungen und Gottesdienste: Ja-Wort nur standesamtlich möglich
Kirchliche Trauungen finden nicht mehr statt, standesamtliche schon, aber nur im kleinen Rahmen. Foto: Birgit Kiesinger

Die Stadt Billerbeck hat mit allen Paaren, die sich in der Zeit bis zum 19. April trauen lassen wollen, Kontakt aufgenommen. Standesamtliche Trauungen sind demnach weiterhin möglich, allerdings darf nur noch im engen Familienkreis geheiratet werden, wie die Stadtverwaltung mitteilt. In der Kolvenburg können sich Paare derzeit nicht mehr das Ja-Wort geben. „Die Trauungen werden ins Rathaus verlegt“, so Sandra Niemann. Es könne sein, dass dadurch mit einigen Paaren neue Termine beziehungsweise neue Uhrzeiten für die Trauung ausgemacht werden müssten, weil das Trauzimmer im Rathaus durch den Wegfall der Kolvenburg eventuell doppelt belegt sei. Neuanmeldungen von Trauungen werden für die nächste Zeit nicht angenommen, heißt es.

Da in der evangelischen Kirchengemeinde „Vom guten Hirten“ derzeit alle Gottesdienste bis auf weiteres nicht stattfinden, sind auch Trauungen davon betroffen. „Es stehen derzeit aber keine Trauungen an, deswegen gibt es deswegen kein Problem“, sagt Pfarrer Thomas Ring. Die nächsten geplanten Trauungen würden zeitlich noch so weit weg sein, „das es unproblematisch sein müsste“, so Ring. Auch Tauftermine gebe es aktuell keine.

Sollte es in der nächsten Zeit Taufanfragen geben, würde die evangelische Kirchengemeinde mit den Familien einen späteren Zeitpunkt vereinbaren – dann, wenn sichergestellt ist, dass der Normalbetrieb wieder stattfinden kann. Die nächste Taufe ist am 31. Mai vorgesehen. „Hoffen wir doch mal“, so der Pfarrer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7339221?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker