Lange Lesenacht ist am 14. November geplant
Literatur-Lieblingen lauschen

Billerbeck. So bunt wie die Mischung der Menschen ist, so unterschiedlich sind auch die Genres. „Von der spannenden Biografie bis zum skurrilen Fantasy-Roman ist alles dabei“, sagt Judith Schäpers, die für die Stadt Billerbeck die Lange Lesenacht organisiert. Und die findet am 14. November (Samstag) statt.

Freitag, 09.10.2020, 06:40 Uhr
Lange Lesenacht ist am 14. November geplant: Literatur-Lieblingen lauschen
Zwölf Billerbecker werden im Rahmen der Langen Lesenacht, die am 14. November stattfinden soll, aus ihren Lieblingsbüchern lesen. Foto: Free-Photos/Pixabay

Zwölf Billerbecker werden aus ihren Lieblingsbüchern lesen – darunter sind Propst Hans-Bernd Serries, Bürgermeisterin Marion Dirks, Svenja Janning (Kulturreferentin des Kreises Coesfeld), Mirko Badzong, Uwe Goerlich, Bertram Nabbefeld, Anne Schumacher und Lara Peters sowie die drei Billerbecker Autorinnen Sarah Bosse, Christa Gundt und Birgit Hedemann. „Sarah Bosse wird nicht aus ihren eigenen Büchern lesen, sondern als Erinnerung an ihren kürzlich verstorbenen Vater Jo Pestum aus seinem Werk ‘Der Spuk von Billerbeck’ lesen. Als eine Hommage“, erzählt Judith Schäpers. Mirko Badzong beispielsweise wird aus einem Buch über den Jakobsweg und auch aus einen eigenen Reiseberichten lesen.

Die Lange Lesenacht findet von 19 bis 23 Uhr rund um den Johannis-Kirchplatz statt – in der Offenen Ganztagsschule (OGS), im DRK-Heim und in der Johannis-Kirche. Drei Lese-Zeitfenster wird es geben. Die Lesungen dauern jeweils eine Stunde und finden von 19 bis 20 Uhr, von 20.30 bis 21.30 Uhr und von 22 bis 23 Uhr statt. Dazwischen ist jeweils eine 30-minütige Pause, „in der die Location gewechselt werden kann und durchgelüftet wird“, so Judith Schäpers. „Wir versuchen, mit Kerzen auf dem Kirchplatz für eine entsprechende Kamin-Lese-Atmosphäre zu sorgen.“ Der Eintritt zur Langen Lesenacht, die zum achten Mal stattfindet, ist frei. Die Veranstaltung findet im Rahmen des städtischen Kulturprogramms statt und wird finanziell von der Sparkassenstiftung gefördert. Die Bücherschmiede wird mit einem Büchertisch präsent sein. Wo genau, das stehe noch nicht fest.

Die Plätze der Leseorte sind begrenzt. In den Räumen herrscht Abstandspflicht. Schutzmasken müssen so lange getragen werden, bis der Platz eingenommen ist. Besucher müssen sich registrieren. Ein Hygienekonzept ist erarbeitet worden. Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen werde allerdings unter Vorbehalt geplant. Die Lange Lesenacht werde nur stattfinden, „wenn wir es verantworten können“, betont Judith Schäpers. „Wir wollen ermöglichen was geht. Aber immer unter Vorbehalt.“ In den vergangenen Jahren haben zahlreiche externe Autoren teilgenommen. Das sei unter Corona-Bedingungen schwierig, so Judith Schäpers. „Wir freuen uns, dass sich viele lesebegeisterte Billerbecker bereit erklärt haben, mitzumachen und der Verein für ‘Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Kirchengemeinde und das DRK uns mit Räumlichkeiten unterstützt.“ In den Corona-Zeiten habe man gemerkt, dass Lesen und Bücher wieder wichtiger geworden seien. „Wir wollen Anregungen geben für die Herbst- und Winterzeit und Lust aufs Lesen machen“, sagt Judith Schäpers.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624048?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker