Ludgeri-Grundschule erhält Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“
„Wir wollen vor Ort ein Zeichen setzen“

Billerbeck. Direkt am Haupteingang des Johannisschulgebäudes ist das Schild angebracht worden. Es ist nicht zu übersehen. „Wir haben extra die großen Schilder bestellt“, sagt Schulleiterin Beate Balzer. Als sichtbares Zeichen. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist auf den Schildern zu lesen. Mit diesem Titel ist die Ludgeri-Grundschule ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung und Titel-Übergabe fanden am Donnerstag im ganz kleinen Rahmen in der Aula am Johannis-Schulgebäude statt.

Freitag, 30.10.2020, 06:44 Uhr
Ludgeri-Grundschule erhält Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“: „Wir wollen vor Ort ein Zeichen setzen“
Freuen sich gemeinsam über die Auszeichnung: (v.l.) Lehrerin Susanne Dekiert, Bürgermeisterin Marion Dirks, Lydia Kerkfeld (Kommunales Integrationszentrum), Schulleiterin Beate Balzer, Schulpflegschaftsvorsitzende Katja Völker und Konrektorin Anne Bölte. Foto: Stephanie Sieme

Schon länger habe es an der Grundschule Überlegungen gegeben, sich um diesen Titel zu bewerben. Den letzten Schub dafür habe ein Ereignis im März vergangenen Jahres gegeben, wie Beate Balzer berichtet. Auf einer Internetseite sei es zu Anfeindungen gegen die Schule gekommen, weil auf dem Lehrplan des Religionsunterrichts der Besuch einer Moschee stand. „Was wir seit langer Zeit schon machen“, so die Schulleiterin, die seit Donnerstag gestern die offizielle Bestätigung über die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in den Händen hält und sich darüber freut. „Wir wollen damit vor Ort ein Zeichen setzen“, betont sie. Auch die beiden weiterführenden Schulen, die Geschwister-Eichenwald-Gemeinschaftsschule und die Anne-Frank-Gesamtschule, tragen diesen Titel. „Jetzt sind wir eine Einheit“, so Beate Balzer. Das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bietet der Schulgemeinde die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten und bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln. Jede Schule kann dem Netzwerk beitreten, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllt: Mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten, verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, aktiv gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzutreten, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekte und Aktionen zum Thema durchzuführen. Projekt-Patin an der Ludgeri-Grundschule ist Bürgermeisterin Marion Dirks. „Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als man mich gefragt hat, ob ich Patin werden möchte. Seitdem ich im Amt bin, trete ich persönlich dafür ein, dass wir eine Stadt für alle sind“, betont sie. Die Grundschule sei auch schon immer dafür eingetreten. Jetzt sei es offiziell. Marion Dirks versprach, konsequent gegen Rassismus anzugehen und sich weiterhin gemeinschaftlich für eine Stadt für alle einzusetzen. Die Ludgerischule ist die zweite Grundschule im Kreis Coesfeld, die die Auszeichnung erhalten hat, wie Lydia Kerkfeld vom Kommunales Integrationszentrum berichtete. Sie überreichte die Zertifizierung. „Einerseits ist es eine Auszeichnung, andererseits eine Aufforderung“, sagte sie. Das Projekt müsse immer wieder Beachtung finden – im Großen wie im Kleinen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7655016?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker