Mittlerer Teil soll erhalten bleiben / „Ortsverbundene Investoren“ / Entscheidung bis Ende Mai
Zwei Bewerbungen fürs Bahnhofsgebäude

Coesfeld (vth). Für die Gestaltung des Bahnhofs sind jetzt zwei Investoren in die engere Wahl gezogen worden. Das teilte die Bahnflächen-EntwicklungsGesellschaft NRW (BEG) mit, die zusammen mit der Stadt das Investorenauswahlverfahren verantwortet. „In beiden Fällen handelt es sich um ortsverbundene Investoren“, so Thomas Lennertz, Geschäftsführer der BEG. Beide wollen den mittleren Teil des Bahnhofsgebäudes erhalten. So stand es auch in den Vorgaben und dieser Bereich war auch von vielen Bürgern bei den Ortsbesichtigungen als erhaltungswürdig genannt worden. „Beide Entwürfe sind sehr hochwertig und trafen unsere Vorstellungen“, so Lennertz, der dem Auswahlgremium neben Thomas Backes (Beigeordneter der Stadt Coesfeld), Prof. Andreas Fritzen (Hochschule Bochum) sowie Susanne Huhn (Projektverantwortliche BEG) angehört. Service-Punkt und Fahrkartenausgabe, Kiosk, und Fahrradstellplatz zählen zu den weiteren Angeboten, die neu errichtet werden sollen. Umgesetzt werden soll das Bauvorhaben zügig – innerhalb von 24 Monaten nach Erhalt des Baurechtes. „Beide Investoren sagen zu, dass sie dies schaffen“, so Lennertz.

Freitag, 08.05.2015, 10:52 Uhr

Die Stadt Coesfeld will von daher noch einmal das Gespräch mit den Bietern suchen, um die Wirtschaftlichkeits-Fragen der Projekte zu konkretisieren. Bis Ende Mai soll die Entscheidung gefallen sein, wer den Zuschlag für den Umbau bekommen soll.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3241172?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker