Coesfeld
Fünfter Titel fest im Blick

Coesfeld. Albert Abbenhaus fiebert dem ersten Deutschlandspiel gegen Mexiko am Sonntag entgegen. Sein WM-Studio bei sich zu Hause auf der Hengte hat der 80-jährige Fußballfan bereits seit gestern eröffnet. Er ist also bestens gerüstet.

Samstag, 16.06.2018, 14:21 Uhr

Coesfeld: Fünfter Titel fest im Blick
Albert Abbenhaus hat seinen Garten auf der Hengte wieder in ein einzigartiges WM-Studio verwandelt. Foto: Manuela Reher

Zahlreiche Wimpel in Schwarz-Rot-Gold flattern im Wind, ein Maibaum – rundum mit Bundesbannern geschmückt – hoch oben thront ein Teddybär – natürlich im Fußballtrikot – all das und noch viel mehr machen den Garten der Familie Abbenhaus zu einer einzigartigen Fanmeile.

Maskottchen von den vergangenen Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften behaupten ihren Platz auf Regalen und Bänken in der Laube oder im Gartenhaus. Fantrikots – auch mit den Maskottchen Tip und Tap aus 1974 – hängen an einer Wäscheleine. Eine lebensgroße Schaufensterpuppe, auf den Namen Rudi Völler getauft, wartet an der Hecke auf ihren großen Auftritt, natürlich im Fußballdress. Auch eine Torwand mit der historischen Szene, als Mario Götze den Ball beim WM-Finale 2014 für die Nationalelf im Finale gegen Argentinien im Tor versenkte und Deutschland zum vierten Male zum Weltmeister machte, können die Besucher des außergewöhnlichen WM-Studios bestaunen. Selbst der Blumenschmuck präsentiert sich in den Nationalfarben.

WM-Studio Abbenhaus 2018

1/26
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher
  • Foto: Manuela Reher

Der Eisenbahn-Pensionär Albert Abbenhaus gibt zu: „Ich bin fußballverrückt.“ Und das bereits seit vielen Jahren. Blut geleckt hat er, als er als Fußballer des damaligen Eisenbahner-Sportvereins (ESV Coesfeld) 1954 bei einem Sport-Lehrgang in Kaiserau war und dort den Weltmeisterpokal der deutschen Nationalelf in Händen halten durfte. „Das war für mich ein unbeschreibliches Erlebnis“, sagt er. Die weiteren WM-Titel von 1974, 1990 und 2014 seien damit nicht vergleichbar. Dennoch schmückt der 80-Jährige zu jeder EM und WM seinen Garten. Inzwischen sind seine Kinder die Akteure.

Familie, Nachbarn und Freunde finden sich stets ganz spontan im Garten von Abbenhaus ein, um gemeinsam Fußball zu gucken. Aber wenn die deutsche Mannschaft beteiligt ist, stiehlt Albert Abbenhaus sich gern mal ins Wohnszimmer, um das Spiel „seiner Jungs“ ganz allein und in Ruhe zu verfolgen. Auf einem großen Poster werden die Ergebnisse der einzelnen Spiele eintragen. Auf einem aktuellen Plakat daneben sind die Porträts des deutschen Kaders unter dem Motto „Unsere Helden für die WM 2018“ zu sehen. Ob sie allerdings auch diesmal Weltmeister werden, darauf möchte Abbenhaus nicht wetten. „Das wäre zu schön. Aber auf jeden Fall zählen sie neben Frankreich, Spanien und Brasilien zu den Favoriten.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5823983?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker