Coesfeld
136 Wohnungen gehören zum Bestand

Coesfeld. Die Mehrfamilienhäuser in der Reiningstraße gehörten damals zu den ersten Gebäuden, die die Wohnungsgenossenschaft eG in Coesfeld errichtet hat. Mitte der fünfziger Jahre sind Häuser am Schützenring entstanden, in denen die Mieter teils mehrere Jahrzehnte lang gewohnt haben.

Freitag, 27.09.2019, 15:46 Uhr
Coesfeld: 136 Wohnungen gehören zum Bestand
Die Mehrfamilienhäuser in der Reiningstraße (hier eine Ansicht aus den 30er Jahren) gehören zu den ersten Gebäuden, die die Wohnungsgenossenschaft Coesfeld errichtet hat. Foto: az

Heute verfügt die Wohnungsgenossenschaft über 136 Wohnungen im Stadtgebiet Coesfelds, wie Hans-Jürgen Bode vom Vorstand betont. Insgesamt 186 Mitglieder haben 533 Geschäftsanteile. Die Bilanzsumme der Wohnungsgenossenschaft hat Ende 2018 insgesamt rund 9,15 Millionen Euro betragen.

Inzwischen ist die „alte Dame“ 90 Jahre alt. Heute feiert sie Geburtstag, denn sie ist am 27. September 1929 aus der Taufe gehoben worden. „Wir sind mit der Gemeinnützigkeit alt geworden und leben sie heute noch“, versichert Klaus-Jürgen Sundermann vom Vorstand. Ende der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hatte sich zunächst der Spar- und Bauverein Coesfeld eGmbH gegründet. In den folgenden Jahren waren Namensänderungen notwendig, da sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen verändert hatten oder weggefallen waren, erläutert Hans-Jürgen Bode. Gemeinnütziger Bauverein eGmbH und Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Coesfeld eGmbH wurden als Namen gewählt, bis 1990 im Rahmen des Steuerreformgesetzes der Name „Wohnungsgenossenschaft Coesfeld eG“ gewählt wurde.

Ein großes Projekt nahm die Genossenschaft ab dem Jahre 2000 in Angriff. Ihr Quartier in der Reiningstraße zwischen Rekener Straße und Haugen Kamp wurde durch Abriss und Neubau erneuert.

Hans-Jürgen Bode betont: „Es ist ein moderner, attraktiver und barrierefreier Wohnraum entstanden. Damit hat die Genossenschaft zur städtebaulichen Entwicklung der Reiningstraße beigetragen. Sanierungsmaßnahmen der Wohnhäuser in der Karlstraße, am Schützenring und in der Meinertstraße folgten. Aktuell wird das Gebäude Reiningstraße 46a erneuert.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Wohnungsgenossenschaft ihren Bestand um 15 Wohnungen erweitert. Das sei durch öffentlich geförderten Wohnungsbau und den Ausbau von vorhandenen Dachräumen möglich geworden, wie Sundermann erläutert.

Die Genossenschaft wird heute vertreten durch Hans-Jürgen Bode, Klaus-Jürgen Sundermann und Bernd Klöpper. Den Vorsitz des Aufsichtsrates nimmt Rechtsanwältin und Notarin Bernadette Böcker-Kock wahr.

Die Genossenschaft ist Mitglied des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Hans-Jürgen Bode kommentiert dazu: „Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass die Genossenschaft für bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung steht.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6961647?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker