Eigentümer von WBK und „Witte Schwan“ suchen nach neuen Pächtern
Kalte Küchen und neue Konzepte

Coesfeld. Die Nachricht, dass für den Valkenhof und die Mühlenschänke, zwei traditionsreiche, seit geraumer Zeit leer stehende Gasthäuser in der Altstadt, eine neue gastronomische Nutzung in Sicht ist (wir berichteten), dürfte viele Coesfelder gefreut haben. Ähnlich erfreuliche Nachrichten stehen indes für andere Leerstände noch aus.

Samstag, 07.03.2020, 05:42 Uhr
Eigentümer von WBK und „Witte Schwan“ suchen nach neuen Pächtern: Kalte Küchen und neue Konzepte
Steht seit Anfang des Jahres leer: Die Gaststätte im WBK an der Osterwicker Straße. Foto: az

Da wäre etwa die weitere Altstadt-Perle „In de witte Schwan“. In der urigen Traditionsgaststätte an der Mühlenstraße gingen 2018 die Lichter aus. Seither ist die Eigentümerin Gudrun Balhorn mit ihren Kindern auf der Suche nach einem neuen Pächter. Zum aktuellen Stand sagte Tochter Sylvia Prädelt auf AZ-Anfrage: „Wir sind in Gesprächen, können aber noch nichts Konkretes sagen.“

„In Verhandlungen mit diversen möglichen Pächtern“ für die Gastronomie im WBK ist auch die Ernsting’s-family-Unternehmensgruppe, wie Horst Beeck, Chief Financial Officer der EHG Service GmbH, mitteilte. Das Lokal steht seit Jahresbeginn leer, nachdem das asiatisch angehauchte Restaurant „Himmelblau“ das wohl kürzeste Gastspiel in der wechselvollen Pächter-Geschichte gegeben hatte. Ende August 2018 gestartet, war Ende 2019 schon wieder Schluss. Im Schaukasten am Eingang findet sich statt der Speisekarte nunmehr der Hinweis, dass das „Himmelblau“ in der Coesfelder Innenstadt den Betrieb fortsetzen möchte – wo und wann genau, dazu gibt es keine Informationen.

Apropos Innenstadt. Wie berichtet, soll es dort in absehbarer Zeit ein neues, klassisches Café geben. Rebekka Paul aus Lette möchte in der Pfauengasse 4 Kaffee und Kuchen servieren und feilt derzeit intensiv am Konzept. Einen genauen Eröffnungstermin kann sie noch nicht nennen, April/Mai ist angepeilt.

Am Konzept arbeitet auch Kirsten Fabry, die den Heidehof in Goxel an der B 525 nach etwa eineinhalb Jahren Leerstand als Heidekrug reaktivieren möchte. „Mehr kann ich derzeit aber nicht sagen“, so die Coesfelderin gegenüber unserer Zeitung. Mit dem Haus Bakenfelder liegt ein weiterer teilweise ungenutzter Landgasthof an der B 525 Richtung Darup. Die eigentliche Gaststätte ist außer Betrieb. „Und das Fisch-Restaurant, das derzeit noch im angegliederten Imbiss eingerichtet ist, geht in Kürze auch wieder raus“, berichtet der Eigentümer der Immobilie, Daniel Kox, der im Obergeschoss Schlachter aus Osteuropa einquartiert hat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7314906?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker