75 Jahre Kriegsende: Coesfeld und De Bilt tauschen Videobotschaften aus
Film ab für Freundschaft, Frieden und Freiheit

Coesfeld. Ein bisschen nervös ist sie schon, als Hartwig Heuermann fünf Stative samt Kamera und Tontechnik sowie zwei Sonnensegel auf der Grünfläche des Schlossparks aufbaut. „Wow, richtig professionell“, staunt Brigitte Exner. Dann ist sie auch schon an der Reihe. „Kamera läuft“, sagt Heuermann während Bürgermeister Heinz Öhmann das Sonnensegel hält. Die Videobotschaften die am späten Mittwochnachmittag im Schlosspark und an anderen Orten in Coesfeld aufgenommen wurden, werden zum Europatag am 9. Mai mit der Partnerstadt De Bilt ausgetauscht. Auch dort wird zurzeit fleißig gedreht. Die kurzen Clips sollen ein wenig für den abgesagten Freiheitstag entschädigen.

Donnerstag, 07.05.2020, 10:46 Uhr
75 Jahre Kriegsende: Coesfeld und De Bilt tauschen Videobotschaften aus: Film ab für Freundschaft, Frieden und Freiheit
Brigitte Exner ist eine von mehren Akteuren, die sich seit Jahren für die Partnerschaft mit De Bilt engagieren und nun kleine Videobotschaften in die niederländische Partnerstadt schicken. Die Videos hat Fotograf Hartwig Heuermann unter anderem im Schlosspark gedreht. Foto: Florian Schütte

Mit einem bunten Fest im Schlosspark sollten am Samstag (9. 5.) 75 Jahre Freiheit und die Freundschaft zwischen Coesfeld und De Bilt gefeiert werden. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bürgermeister Heinz Öhmann und Brigitte Exner, Vorsitzende des Coesfelder Partnerschaftskomitees, bedauern die Absage angesichts der derzeitigen Situation und haben dem De Bilter Bürgermeister Sjoerd Potters einen Brief geschrieben, wie die Stadt Coesfeld mitteilt. „Die Menschen in den Niederlanden und auch in De Bilt haben unter der deutschen Besatzung, unter Nazi-Deutschland sehr gelitten“, heißt es darin. Viele haben durch den Krieg, aber auch im Widerstand, den Tod gefunden. „Wir müssen dafür sorgen, dass nie wieder, weder in Deutschland noch in Europa eine menschenverachtende Diktatur entstehen kann.“

Auch De Bilts Bürgermeisters Sjoerd Potters bedauert, dass er und Öhmann sich „in diesem ganz besonderen Jahr nicht die Hand geben können“. „Unser Treffen hätte gezeigt, dass wir aus der Vergangenheit gelernt haben und dass wir unserer Freiheit große Bedeutung beimessen“, schreibt Potters. „Seit 75 Jahren schätzen wir diese Freiheit und unsere Demokratie, auch geben wir diese Botschaft an unsere Kinder weiter.“ Potters und Tine Rigter als Vorsitzende der Jumelage in De Bilt waren die Videobotschaften daher ein großes Anliegen. „Wir haben alle Akteure, die sich auch sonst seit Jahren für die Partnerschaft engagieren, gefragt, und alle waren spontan einverstanden“, freut sich Brigitte Exner. Die weiteren Vertreter aus Kultur und Gesellschaft sind Pfarrdechant Johannes Arntz, Bernd Femmer als Vorsitzender des Crescendo Chors, der Vorsitzende der Stadtkapelle Markus Müller, Anke Gordziel, Lehrerin an der Freiherr-vom-Stein-Realschule, die sich seit Jahren um die Austauschklasse mit De Bilt kümmert, Edith Eckert-Richen als Vorsitzende des Heimatvereins, Sarah Riedel, Leiterin der Tanzabteilung der SG Coesfeld 06, und Christina Dartmann von der Freilichtbühne.

Als Heinz Öhmann am Schlosspark ankommt, ist sein Clip bereits abgedreht. „Ich habe den Befreiungstag zum Anlass genommen, zu betonen, wie notwendig es in der heutigen Zeit ist, die Partnerschaft auszubauen“, berichtet der Bürgermeister. Auch Exner betont in ihrem Beitrag, wie wichtig es sei, die Jugend einzubinden, „damit unsere Städtepartnerschaft auch in Zukunft ein Garant für ein friedliches Europa bleibt“. Schon nach dem dritten Take ist alles perfekt. „Einmal hab ich mich versprochen“, lacht Brigitte Exner. Sei’s drum. Am Freitag sollen die Videos übergeben und am Samstag ins Netz gestellt werden – wenn eigentlich im Schlosspark gefeiert worden wäre.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7399269?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker