Martin-Luther-Grundschule bereitet Umzug vor
Schon über 200 Kisten gepackt

Coesfeld. Jedes Mal, wenn die Schüler und Schülerinnen der Martin-Luther-Grundschule wieder zum Präsenzunterricht in die Schule kommen, sehen die Klassenzimmer anders aus. Leerer. Denn die Lehrer und Lehrerinnen sind schon seit geraumer Zeit damit beschäftigt, den Umzug vom Standort Köbbinghof zum neuen Schulgebäude an der Franz-Darpe-Straße vorzubereiten. Alles, was nicht mehr für den Unterricht benötigt wird, wandert peu à peu in Umzugskisten. „200 Kartons hatten wir geordert, aber wir mussten schon nachbestellen“, sagt Schulleiterin Ute Hoppe, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass das Kollegium auch kräftig aussortiert und weggeworfen habe. „So ein Umzug ist ja immer eine gute Gelegenheit, Ballast abzuwerfen“, so Hoppe mit einem Augenzwinkern. Im Schulleiterbüro und im Lehrerzimmer wurde ganze Arbeit geleistet, viele Regale sind schon komplett geräumt. Und auch aus den Klassenräumen verschwinden immer mehr Arbeitsmaterialien. Mit ein bisschen Wehmut packen Kerstin Bauerdick und Karin Lembeck ein. Sie sind Klassenlehrerinnen der beiden vierten Klassen. „Und eigentlich wäre jetzt die Zeit, mit den Kindern den Abschied von der Grundschule vorzubereiten. Wegen Corona ist das nur sehr eingeschränkt möglich. Das finden wir schade“, sagt Karin Lembeck. Auch der Abschied der gesamten Schulgemeinde von ihrem Schulgebäude muss wegen Corona weitgehend sang- und klanglos über die Bühne gehen.

Dienstag, 09.06.2020, 06:02 Uhr
Martin-Luther-Grundschule bereitet Umzug vor: Schon über 200 Kisten gepackt
Mammutaufgabe Schulumzug: Seit Wochen sind die Lehrer und Lehrerinnen der Martin-Luther-Grundschule, hier Kerstin Bauerdick (l.) und Karin Lembeck, damit beschäftigt, alles, was nicht mehr für den Unterricht benötigt wird, in Umzugskartons zu verstauen. Foto: ct

Bis zu den Sommerferien soll alles verstaut und zum neuen Standort transportiert sein. „Denn schon in der ersten Ferienwoche wollen wir die Kartons auspacken und die neuen Räume beziehen“, so Ute Hoppe. Ein großes Lob spricht sie ihrem Team aus, das neben den Herausforderungen durch die Corona-Krise auch die Aufgabe des Umzugs engagiert annehme.

Unterdessen laufen die Arbeiten am ehemaligen Jakobi-Schulgebäude auf Hochtouren. Gerüchte, die Fertigstellung würde sich verzögern und damit auch der Einzug, kann Stadtsprecherin Andrea Zirkel nicht bestätigen. „Aus dem aktuellen Stand der Arbeiten ergibt sich das nicht. Es ist weiterhin geplant, dass der Umzug in der 26. und 27. Kalenderwoche stattfindet.“

Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres wird dann die durchgängig zweizügige Martin-Luther-Schule den Betrieb an der Franz-Darpe-Straße aufnehmen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7442237?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker