Agnes Peirick veröffentlicht dritten Detektivroman für Kinder
Von Diebstählen und Raubüberfällen

Coesfeld. Eigentlich wollte sie keinen weiteren Roman über Detektiv Kuhfeld schreiben, doch dann kam das Coronavirus. „Die Stimmung war gerade zu Beginn eigenartig. Alles ruhig, keine Autos und Menschen auf den Straßen, keine Flugzeuge am Himmel. Sie inspirierte mich dazu, diese ungewöhnliche Phase in die Geschichte einfließen zu lassen“, berichtet Agnes Peirick über den Anlass zum dritten Buch „Detektiv Kuhfeld und die Corona-Langeweile“. Und natürlich sind in die Geschichte wieder weitere Kriminalfälle eingeflossen, die sie bislang erlebt hat. Zusammengerechnet mit den beiden Vorgängerbüchern bestimmt ein Dutzend, in die die Coesfelderin immer mehr oder weniger direkt involviert gewesen ist. „Wenn ich so darüber nachdenke, ist das schon außergewöhnlich viel für eine Person“, sagt sie lachend. Den Humor hat sie also dadurch nicht verloren.

Sonntag, 05.07.2020, 10:58 Uhr
Agnes Peirick veröffentlicht dritten Detektivroman für Kinder: Von Diebstählen und Raubüberfällen
„Detektiv Kuhfeld und die Corona-Langeweile“ – so heißt das dritte Mitmachbuch für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren, das jetzt Agnes Peirick geschrieben hat. Die Detektivgeschichte und die dort erwähnten Kriminalfälle beruhen wie zuvor auf eigenen Erfahrungen. Foto: Jessica Demmer

Die Detektivgeschichte spielt in der heutigen Zeit, Kuhfeld bekommt eine Maske verpasst und die findigen, nach einer Weile der Untätigkeit gelangweilten Gauner fordern ihn mit ganz neuer Corona-Kriminalität heraus. „Ich erzähle von einem seltsamen Einbruch in meine ehemalige Schule, in der ich früher als Lehrerin tätig war. Und natürlich darf die Jagd nach dem „weißen Gold“, also Toilettenpapier, nicht fehlen. Ich selbst musste mehr als sechs Wochen suchen, bis ich wieder was bekommen habe“, erinnert sie sich.

Im zweiten Teil des Buches kommt erneut Kuhfelds Großvater Jan zu Wort, und erzählt seinem Enkel Gerd vom Raubüberfall auf den Allkauf, heute Real. „Das war Mitte der 60er und im Garten von meinem Nachbarn wurde ein Polizist erschossen auf der Jagd nach dem Täter. Tödlich endet die Geschichte bei mir jedoch nicht, das Buch ist ja für Kinder gedacht.“ Weil der Täter später auf den Schienen im Bahnhof gefasst wurde, hält auch dieser Einzug ins Buch – noch mit seinem charakteristischen Türmchen. „Als ich über den Raubüberfall geschrieben habe, kamen die Erinnerungen so intensiv nach oben, dass ich wirklich noch einmal nervös geworden bin“, sagt Agnes Peirick. Und als wenn das noch nicht reichen würde, schreibt sie auch noch über einen Fahrrad- und einen Trickdiebstahl. Natürlich beides mehr oder weniger selbst erlebt. „Wahrscheinlich sehe und lese ich deshalb keine Krimis.“ Das echte Leben biete doch genug Nervenkitzel.

Das Schreiben des dritten Buches sei auf jeden Fall einfacher gewesen als noch zu Beginn. „Die Figuren sind mittlerweile etabliert und ich muss ja auch nur die Erinnerungen niederschreiben und die Lücken dazwischen füllen.“ Neben der Spannung gibt es für die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren auch wieder reichlich pädagogische Ansätze. So müssen sie Figuren erraten, miträtseln und können ausmalen – eben ein Buch zum Mitmachen.

Ob es jetzt doch einen vierten Teil gibt, weiß Agnes Peirick noch nicht. „Ich glaube, ich habe mein Pulver an selbst erlebten Kriminalfällen jetzt so ziemlich verschossen“, sagt sie mit einem Zwinkern und hält inne. „Obwohl? Mir wurden auch mal ein Badeanzug und eine Kette geklaut.“ Man darf also gespannt sein.

7 Das Buch von Agnes Peirick „Detektiv Kuhfeld und die Corona-Langeweile“ kostet 8,99 Euro und ist über die ortsansässigen Buchhändler oder direkt vom Verlag epubli.de über die ISBN 9783752964530 erhältlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7481015?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker