Neues Leitsystem am Mittwoch in Betrieb genommen
Digitaler Wegweiser führt zu freien Parkplätzen

Coesfeld. Mittwoch, 14 Uhr. 52 Parkplätze sind in der Marktgarage frei, 145 addiert im Parkhaus an der Kupferstraße und auf dem Parkdeck Mittelstraße. So weist es das neue Parkleitsystem schon auf den Einfallstraßen allen Autofahrern aus, die in der Innenstadt shoppen möchten oder einen Termin beim Arzt, einer Behörde oder irgendeiner anderen Einrichtung haben.

Donnerstag, 29.10.2020, 06:31 Uhr
Neues Leitsystem am Mittwoch in Betrieb genommen: Digitaler Wegweiser führt zu freien Parkplätzen
Das neue Parkleitsystem ist in Betrieb – das zeigen (v.l.) Ulrich Czeranowsky (verantwortlicher Bereichsleiter der Stadtwerke Coesfeld), Bürgermeister Heinz Öhmann, Ron Keßeler (Emergy-Geschäftsführer) und Jens Wagner (Bauleiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt der Stadt). Foto: Ulrike Deusch

„Ich bin froh, dass wir dieses System heute endlich in Betrieb nehmen können“, sagt Bürgermeister Heinz Öhmann beim Ortstermin. Lange hätten die Arbeiten gedauert. Nicht nur das zeitaufwendige Ausschreibungsverfahren und Verzögerungen bei der Errichtung nennt er als Gründe, sondern auch die Abstimmungen mit der Stadt Borken, wo in Kürze das gleiche System an den Start gehen wird. Partner und Betreiber ist nämlich die Emergy Führungs- und Servicegesellschaft als Zusammenschluss der Stadtwerke Coesfeld und Borken sowie der beiden Städte, die das Parkleitsystem als interkommunales Projekt für beide gemeinsam entwickelt hat. Dass das nun einen gelungenen Abschluss gefunden habe, freut auch Emergy-Geschäftsführer Ron Keßeler. „Auf diese Weise entfällt die lästige Suche nach freien Parkplätzen, die vorhandenen können optimal genutzt werden und obendrein wird der Verkehrsfluss in der Innenstadt deutlich entzerrt“, so Keßeler. Aus eigener Erfahrung weiß er: „Sich in Coesfeld zu orientieren, ist gar nicht so einfach.“

Angebunden an das digitale Leitsystem sind die Parkhäuser Marktgarage, Krankenhaus und Kupferpassage sowie die Parkplätze Mittelstraße, Marienring, Pfauengasse und Davidstraße. „Das System ist aber jederzeit erweiterbar“, informiert Jens Wagner, Bauleiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt der Stadt. Er erklärt, wie das System, das Coesfeld über 400 000 Euro (abzüglich Fördermittel) gekostet hat, funktioniert: „Es erfasst und bündelt Daten wie Einzelplatzerfassung, Durchfahrtsschleifen oder Schrankenanlagen.“ Die Daten werden an die Schilder auf den Einfallstraßen weitergegeben und die Autofahrer mit der nachfolgenden Beschilderung zu den jeweiligen Parkplätzen geleitet. Ab sofort wissen also die Autofahrer in Echtzeit, wo wie viele freie Plätze zur Verfügung stehen.

„Ich bin mir sicher, dass wir damit nachweisen, dass wir in der Innenstadt genügend Parkplätze haben“, glaubt Bürgermeister Öhmann. Zumindest für alle, die in der Innenstadt ein Anliegen hätten. Alle anderen sollten die Dauerparkplätze nutzen. „Daran muss noch gearbeitet werden“, so Öhmann. Das neue Parkleitsystem steigere die Attraktivität der Innenstadt. „So wird es auch für Auswärtige noch bequemer, nach Coesfeld zum Einkaufen oder in die Gastronomie zu kommen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7653432?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker