Adventlicher Hüttenzauber kommt bei Händlern und Bummlern gut an
„Es weihnachtet ja doch in Coesfeld“

Coesfeld. Auch wenn viele Einheimische und Gäste der Kreisstadt den viertägigen Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus vermissen, ist bereits jetzt ein wenig adventliche Stimmung in die gute Stube von Coesfeld eingekehrt. Zehn weihnachtlich geschmückte Holzhütten, an denen die Händler ihre Waren feilbieten, schaffen festliche Atmosphäre unter dem Motto „Coesfeld weihnachtet“.

Mittwoch, 02.12.2020, 06:02 Uhr
Adventlicher Hüttenzauber kommt bei Händlern und Bummlern gut an: „Es weihnachtet ja doch in Coesfeld“
Imke Paschert (l.) und Jule Mensing (beide Studierende) übernehmen als Aushilfskräfte in einer Holzhütte vor der Stadtparfümerie Pieper in der Schüppenstraße den Einpack-Service. Foto: az

Auf Initiative des Stadtmarketing Vereins Coesfeld & Partner ist dieser corona-konforme Mini-Weihnachtsmarkt, bei dem die Verkaufshütten einen gehörigen Abstand voneinander haben, aus der Taufe gehoben worden.

„Die Kunden finden das klasse“, kommentiert Simone Meyer vom Fachgeschäft „Vom Fass“ am Markt. „Es weihnachtet ja doch in Coesfeld“, hätten schon viele Passanten ihr gegenüber geäußert. Die Menschen würden sich angenehm überrascht zeigen, dass auch unter Einhaltung der Auflagen der Corona-Schutzverordnung so etwas möglich sei.

Für das Fachgeschäft „Vom Fass“ sei die Verkaufshütte auch eine ideale Möglichkeit, etwas mehr Raum zu schaffen. Dieser sei in Zeiten der Corona-Pandemie, wo Abstandhalten angeordnet sei, stark nachgefragt. Denn die Zahl der Kunden, die sich gleichzeitig im Geschäft aufhalten dürfen, sei nun mal begrenzt.

Simone Meyer zeigt sich beeindruckt davon, wie diszipliniert sich die Kunden in die Warteschlange vor dem Geschäft und auch vor der Verkaufshütte eingereiht hätten. Am vergangenen Freitag und Samstag sei auch das Angebot mit dem Verkauf vor dem Haus sehr gut angenommen worden.

Das bestätigt auch Danica Pokrajac, die zeitweise den Verkauf der selbstgenähten und bestickten Produkte für ihre Schwester Mandy Meickmann, die Inhaberin von „Mojoamma“, in der Holzhütte in der Letter Straße übernimmt. „Das Geschäft läuft gut“, sagt die Osterwickerin. „Und die Kunden sind sehr freundlich, auch wenn das Wetter nicht immer mitspielt.“ Aber die Aktion „Coesfeld weihnachtet“ sei eine hervorragende Möglichkeit, die Produkte in der Vorweihnachtszeit an den Mann oder die Frau bringen zu können. „Wegen der Corona-Pandemie sind viele Märkte abgesagt worden“, sagt Danica Pokrajac. Deshalb seien sie und ihre Schwester sehr dankbar, die bedruckten und bestickten T-Shirt, Baby-Bodys und vieles mehr in der City von Coesfeld anbieten zu können.

Weil die „Betreiber der Hütten“ wechseln, um möglichst vielen Händlern diesen Außer-Haus-Verkauf anbieten zu können, gibt es für „Mojoamma“ bereits einen „Nachmieter“, einen Imker.

Angelika Hansen vom Brauhaus Stephanus, das in einer Hütte in der Schüppenstraße unter anderem auch Präsentkörbe und Gutscheine anbietet, hat bereits viele gute Gespräche mit den Kunden geführt. Am vergangenen Freitag sei sehr viel Betrieb gewesen. „Das ist wohl stark wetterabhängig“, sagt sie.

Bei Nieselregen wie am vergangen Montag halte sich die Kauflaune in Grenzen. Sie hat beobachtet, dass sich viele Paare in diesem Jahr offensichtlich bereits zum Beginn des Advents gegenseitig mit einem einfallsreichen, selbst gestalteten Adventskalender mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten beschenken.

Vielleicht habe das auch damit zu tun, dass die gastronomischen Betriebe wegen des Teil-Lockdowns in der Pandemie zurzeit geschlossen sind.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7704109?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker