Circus Casselli hat Unterschlupf im Gewerbegebiet Dreischkamp gefunden und freut sich über jede Spende
Einsames Warten in der Probemanege

Coesfeld. Mehr als ein Jahr ist es her, dass sie ihren letzten Auftritt hatten, jetzt können sie nur alleine in einer Probemanege üben und sich und ihre Tiere so fit halten. Seit dem 1. April hat unter einem großen Abdach im Gewerbegebiet Dreischkamp der Circus Casselli einen neuen Unterschlupf gefunden. „Wir haben lange nach einem passenden Ort gesucht und ich bin schließlich im Internet fündig geworden“, sagt Angela Kaselowsky, die dort mit ihrem Mann Giovanni, Schwiegermutter Jeanette und den drei Söhnen Santino, Kiano und Jack wartet, bis es endlich wieder losgehen kann.

Montag, 19.04.2021, 06:00 Uhr aktualisiert: 19.04.2021, 06:03 Uhr
Circus Casselli hat Unterschlupf im Gewerbegebiet Dreischkamp gefunden und freut sich über jede Spende: Einsames Warten in der Probemanege
Vermissen ihren Alltag im Circus Casselli, der letzte Auftritt ist über ein Jahr her. In der Probemanege üben Angela Kaselowsky, ihr Mann Giovanni und die Kinder (v.l.) Santino, Kiano und Jack zusammen mit ihren Tieren regelmäßig. Im Dreischkamp haben sie vorübergehend einen Unterschlupf gefunden und freuen sich über Geld- und Sachspenden. Fotos: jd Foto: az

Ein Jahr ohne Auftritte bedeutet nicht nur, dass die Familie ihre persönliche Leidenschaft nicht ausleben kann, sondern auch finanzielle Sorgen hat. „Wir haben schon immer eher von der Hand in den Mund gelebt. So ist das in der Branche. Aber seit einem Jahr gar nichts zu verdienen, ist hart“, sagt die 36-Jährige. Offizielle Unterstützung gibt es nicht. Sie leben von Spenden. „Wir freuen uns über jeden Euro, aber auch über jeden Sack Möhren, Müsli oder trockenes Brot für unsere Tiere.“ Rund 30 sind es. Von den beiden Kamelen Sultan und Hidalgo über sechs Andalusier, Ponys, Ziegen und Hunde bis hin zu vier Lamas. „Das sind Futterkosten von rund 400 bis 500 Euro pro Woche. Hinzu kommen andere Kosten wie Versicherungen, Tierarzt und Hufschmied“, zählt Angela Kaselowsky auf. Den Tieren solle es an nichts fehlen. Hinter dem Abdach befindet sich eine große Koppel, Auslauf im Grünen haben sie alle. „Wir sind auch bei Landwirten, der Tafel und Obsthändlern vorbeigefahren und haben nach günstigen Möglichkeiten für Futter gesucht.“

Damit keiner etwas verlernt und immer in Form bleibt, sowohl Mensch als auch Tier, wird regelmäßig trainiert. „Ich trete als Schlangenfrau auf, muss fit bleiben. Meine Söhne zeigen Akrobatik, Trapezakrobatik und mein Jüngster eine Nummer mit Laufenten“, ist sie stolz auf ihre Familie, die schon in der siebten Generation in der Circusbranche ist. „Auch die Tiere wollen beschäftigt werden, wir haben als Tiertrainer viel Herzblut in die Ausbildung gesteckt. Die Kamele sind bei uns groß geworden.“

Normalerweise wären sie in ganz Deutschland unterwegs. „Meine Mutter hat eine Wohnung. Wenn ich zwei Tage dort bin, fällt mir die Decke auf den Kopf“, sagt sie mit einem Lachen und vermisst ihren Alltag. „Wir warten auf bessere Luft, wir fühlen uns schon sehr gefangen.“ Auch wenn sie alle froh seien, in Coesfeld vorerst unbefristet eine sichere Unterkunft gefunden zu haben.

Immerhin etwas Positives könne sie der Situation abgewinnen: „Meine Söhne haben schon immer im Fernunterricht gelernt. Es gibt eine Circusschule NRW, die uns regelmäßig begleitet. Sowohl vor Ort als auch durch Onlinekurse. In der Hinsicht hat sich für uns nicht so viel geändert.“ Dennoch kribbele es allen unter den Nägeln, ihr Können möglichst bald wieder zu zeigen. „Wir vermeiden zurzeit Kontakte, nur ich fahre zum Einkaufen. Meine Schwiegermutter hat gesundheitliche Probleme, wir wollen nichts riskieren.“

Die Familie habe sich aktuell mit der Situation arrangiert. Von jetzt auf gleich wieder zu starten, das hält Angela Kaselowsky für ausgeschlossen. „Wir brauchen alleine schon mindestens drei Wochen, um wieder startklar zu sein und alles angemeldet zu haben.“ Aber sie freue sich über jeden, der mit Abstand und Maske vorbeikommen möchte, um sich die Tiere anzuschauen. „Unsere Tore stehen immer offen. Dort befindet sich auch eine kleine Spendenbox für alle, die möchten.“

7 Weitere Informationen gibt Angela Kaselowsky gerne unter Tel. 0157/ 56051434. Der Circus ist aktuell an der Raiffeisenstraße 29 zu finden. Auch ein PayPal-Konto für Spenden habe sie ins Leben gerufen: | www.paypal.me/circuscasselli

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7923248?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker