Positives Fazit nach achter Daruper Landpartie trotz Regens
„Viele Sehleute und auch viele Käufer“

Darup. „Das Wetter hätte natürlich besser sein können, aber wir sind dennoch sehr zufrieden“ zog Marion Tibroni ein positives Resümee der Daruper Landpartie. Gute Laune hatten auch die meisten Künstler. „Es gab natürlich viele Sehleute, aber auch viele Käufer“ freute sich Doris König, deren Specksteinskulpturen im AWO Bildungshof auf reges Interesse stieß. Insgesamt kam die 8. Auflage von „Kult(o)ur pur“ nicht an die Rekordmarke des Vorjahres heran, als rund 4000 Besucher durch das Dorf strömten. Mit Lob geizten die Besucher auch in diesem Jahr nicht. „Ich bin zum fünften Mal hier und erneut erstaunt, dass ein Dorf wie Darup so ein Event auf die Beine stellen kann“, meinte Ludger Weiling aus Lette. „Für mich ist das ein Traum. Ich war schon überall, aber bei der Landpartie ist es am schönsten“, unterstreicht Susanne Mösler aus Senden.

Daruper Landpartie 2014

1/96
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann
  • Foto: Peter Brüggemann

Ihr gefiel insbesondere der direkte Kontakt mit den 40 Künstlerinnen und Künstlern an 17 Standorten. Diese hatten zum Sehen, Erleben und Kennenlernen in überwiegend private Gärten und Häuser eingeladen und präsentierten kreatives Schaffen und Ideenreichtum. Gezeigt wurde Kunst aus der Malerei, Skulpturen aus Holz, Metall, Stein, Beton, Sandstein und Keramik sowie Kunstdesign, Textstelen, Patchworkarbeiten und nostalgische Themen-Collagen. „Hier gibt es keine elitären geschlossenen Räumen. Mit gefällt der liebevolle Umgang mit der Kunst und das große Engagement der Veranstalter“, betonte Marina Coesfeld. Die mehrfach ausgezeichnete Beuys-Schülerin aus der Eifel stellte erstmalig bei der Landpartie und im Haus ihrer Nichte Alexandra Drees ihre großformatigen Collagen und Kreidepastell-Drucke aus.

Dienstag, 19.08.2014, 15:30 Uhr

Besonderen Andrang der Daruper „Poalbörger“ verzeichneten die Ausstellungen zur Ortsgeschichte bei Gehrmann „Bekannte Frauen in Darup“ und im AWO Bildungshof zur Tradition der Magdalenenbruderschaft. Auch zu den Führungen des Fördervereins Ss. Fabian und Sebastian in der Kirche und von der IBP zum Projekt Alter Hof Schoppmann fanden sich viele Interessenten ein. Einmal mehr zählte das großartig dekorierte Landfrauen-Cafe im Sportzentrum zu den beliebtesten Anlaufstellen. Hoch in der Gunst standen wie in jedem Jahr die Kutscher Heinz Gerding und Ludger Messing, die die Besucher mit jeweils zwei PS pausenlos zu den Stationen kutschierten. Das Konzept der Daruper Landpartie, verwurzelt in der dörflichen Gemeinschaft in einem kleinen, aber feinen Rahmen ausstellenden Künstler eine Bühne zu bieten und Kunst erlebbar zu machen, ist nach wie vor von Erfolg gekrönt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2682492?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F968628%2F
Nachrichten-Ticker