Heimatverein will LWL-Projekt unterstützen / Dorffest findet 21. Juni statt
Jakobsweg durch Darup geplant

DARUP. Ein Jakobsweg soll künftig durch Darup führen. Auf diese Besonderheit wies Schriftführer Peter Michalowski in der Versammlung des Heimatvereins Darup hin. Der LWL plant demnach einen Jakobsweg von Bielefeld nach Köln, der unter anderem auch durch Darup (Hohlweg) führen wird. Hierzu findet eine Infoveranstaltung des LWL am 6. Mai in Coesfeld statt. „Sicherlich eine Bereicherung für Darup, die der Heimatverein gerne unterstützen wird“, sagt Michalowski.

Freitag, 31.01.2014, 19:12 Uhr

Der Ausblick auf Termine und Aktivitäten stand im Mittelpunkt einer entspannten Versammlung ohne Wahlen, zu der Hans Jürgen Heiliger als Vorsitzender zahlreiche Gäste begrüßte. Er wies auf das geplante Dorffest am 21. Juni hin, an dem der Heimatverein sich beteiligt. Nach dem Dorffest findet ab 19 Uhr ein großes WM-Public-Viewing mit Übertragung des Deutschland-Spiels statt. Im Juli folgt die Halbtagesfahrt zum Ofenmuseum in Asbeck.

Die Unterführung der Umgehungsstraße am Coesfelder Berg könnte in Zukunft künstlerisch gestaltet werden. Mit einer entsprechenden Anfrage haben sich sechs Daruper Mädchen an den Heimatverein gewandt. Nach ersten Gesprächen mit ihnen hat der Heimatverein bereits Kontakt mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW geknüpft, der hierfür eine Genehmigung erteilen muss. Wegen der hohen Auflagen (Betonuntergrund, spezielle Farben etc.) werde die Aktion allerdings kostenintensiv, teilte Heiliger mit. Rund 2000 Euro müssen zusammenkommen – der Heimatverein werde sich um die Finanzierung kümmern und versuchen, diesen Geldbetrag auch durch verschiedene Sponsoren zu realisieren.

Die geplante Restaurierung der Gladbecker Station wurde ebenfalls diskutiert. Hier belaufen sich die Kosten allerdings auf rund 10 000 Euro. Inwieweit eine Restaurierung umgesetzt werden kann, darüber bedarf es noch einiger weiterer Überlegungen.

Schwarze Zahlen legte Kassierer Holger Zbick vor. Die Kassenprüfer Wolfgang Thoring und Annette Wessling gaben der Versammlung sogleich grünes Licht für die Entlastung. Für Wolfgang Thoring wurde Heinz Gerding als neuer Kassenprüfer gewählt. Zum Baustart auf Hof Schoppmann zeigte Zbick sich hocherfreut: „Endlich können die Daruper Bürger sehen, es geschieht etwas!“ Die Gründung der benötigten Genossenschaft ist auch so gut wie fertig und liegt zur Prüfung beim Genossenschaftsverband, teilte Zbick mit. „Um das Projekt umzusetzen, werden 250 Anteile zu je 50 Euro benötigt. Das stemmen wir in Darup locker“, zeigte er sich zuversichtlich.

Peter Michalowski informierte über zwei neue Wanderwege rund um Darup (D1 und D2), die er zusammen mit Richard Hanning bereits markiert hat. Infos dazu werden demnächst in Flyern und Infotafeln zu finden sein.

Zum Schluss hielt Paul Jäger einen kurzweiligen Vortrag über die schriftlichen Aufzeichnungen des Heinrich Reckmann aus Holsterbrink über das tägliche Geschehen aus den Jahren 1882 bis 1925. So kamen kuriose Sachen zum Vorschein wie die Gründung der Sparkasse am 1. November 1883 an nur einem Tag oder die Errichtung der Telefonie am 10. August 1883 in Darup. Auch vor 130 Jahren gab es große Unwetter – so am 13. Juli 1884, als ein großer Sturm Scheunen und Wald vernichtet und das Korn weggewalzt hat.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2192792?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F968628%2F2607035%2F2607039%2F
Nachrichten-Ticker