Bauausschuss einverstanden mit Plänen für Bebauung am Fürstenkamp/Stationsweg
Komplimente für das neue Konzept

Gescher (wr). „Das Leben besteht aus Vielfalt“, gab sich Gregor Kösters (UWG) philosophisch angehaucht und meinte die neuen Pläne für den Fürstenkamp/ Stationsweg. Für ein 4400 Quadratmeter großes Gelände hat der Investor jetzt ein Konzept vorgelegt, mit dem er Geschmack und Wohlwollen des Bauausschusses offensichtlich traf.

Donnerstag, 28.08.2014, 17:08 Uhr

Nach Abriss des ehemaligen Büro- und Betriebsgebäudes (Gelände der alten Weberei Hagmann) hat der Eigentümer seine alten Ideen neu konzipiert. Auf dem Areal plant er jetzt zwingend zweigeschossige Bebauung mit Satteldächern zwischen 30 und 50 Grad im äußeren Kranz entlang des Stationsweges und des Fürstenkampes. Ein- oder Zweifamilienhäuser bis zu vier Wohneinheiten mit Stellplätzen (einem pro Wohneinheit) seien geplant, erläuterte Bauamtsleiter Uwe Wißmann am Mittwochabend im Bauausschuss. Im inneren Bereich des Geländes sei maximal eine zweigeschossige Bebauung zulässig. Dort könnten sich auch größere Freizügigkeit und verschiedene Bauformen wiederfinden. Die Pläne wichen vom für das Münsterland typischen roten Klinker ab und setzten auf moderne Architektur. Die maximale Firsthöhe betrage 10,5 Meter, so Wißmann weiter.

Günter Schültingkemper (CDU) sprach sich für die neuen Pläne und für eine zweigeschossige Bauweise aus. „Ganz wohlgesonnen“ zeigte sich auch Grünen-Sprecherin Claudia Saalmann dem neuen Konzept gegenüber. Allerdings wünschte sie mehr als einen Parkplatz pro Einheit. Man werde das prüfen, versprach Bürgermeister Effkemann, warnte aber auch „vor einem überhöhtem Maßstab“. Der Ausschuss gab grünes Licht für den Plan mit maximal vier Wohneinheiten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2702132?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker