Pläne fürs Marien-Areal im Rat vorgestellt / Investitionskosten bei 6,5 Millionen Euro / „Gut für Gescher“
Anfang 2017 soll alles fertig sein

Gescher. Rund 6,5 Millionen Euro wird die Firma Ecoplan (Coesfeld) in die Umgestaltung des Marien-Areals investieren. Die entstehenden Wohnungen sind vorrangig für Senioren mit Hilfebedarf gedacht. Baubeginn soll im Spätsommer 2015 sein, mit der Fertigstellung rechnen die Investoren Anfang 2017. Diese und weitere Informationen zur Neuordnung des Marien-Areals erhielten die Ratsmitglieder am Mittwoch. Der Tenor in der Politik war positiv: „Was hier entsteht, ist gut fürs Objekt und gut für Gescher“, bilanzierte Andreas Langer (SPD). An den Details der Planung soll in den nächsten Wochen und Monaten gefeilt werden.

Donnerstag, 30.10.2014, 17:46 Uhr

Vertreter der Kirchengemeinde, des Bischöflichen Generalvikariates, des Architekturbüros und der Investoren standen den Ratsmitgliedern Rede und Antwort. „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen“, bekannte Pfarrer Ralph Forthaus mit Blick auf den siegreichen Entwurf des Büros Peter Bastian Architekten BDA aus Münster und viele positive Reaktionen. Vorausgegangen war ein Architekten- und Investorenwettbewerb, den die Kirchengemeinde in Verbindung mit dem Generalvikariat ausgelobt hatte.

Das Bastian-Konzept sieht betreutes Wohnen und ergänzende Dienstleistungen mit der Caritas als Anbieter vor. In der ehemaligen Kirche soll eine ambulante Wohngemeinschaft mit zwölf Plätzen für erhöht Pflegebedürftige entstehen.

Vollständiger Bericht in der Printausgabe unserer Zeitung am Freitag

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2843103?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker